Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung?


23.03.2006 11:54 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Ich habe im November 2005 in Las Vegas (in trinklaune)geheiratet mit der Annahme dass die Eheschliessung in Deutschland solange man nichts dem Standesamt mitteilt, nicht rechtsgülitg ist. Nun ist es so dass ich auf keinen Fall verheiratet sein will aufgrund persönlicher Vorbehalte der weiteren Beziehung.
Jedoch ist diese Eheschliessung rechtsgültig habe ich mir sagen lassen...

Nun bin ich von Ihm schwanger geworden und habe Angst dass ich mich strafbar mache wenn das Kind kommt wegen Sorgerecht, Unterhalt, etc. ich möchte natürlich keinerlei Komplikationen!
Danke für Ihren Rat

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

I. Grundsätzlich wird in Deutschland die nach nordamerkanischem common-law geschlossene Ehe anerkannt.

In Ihrem Fall kann man aber über eine Aufhebung der Ehe wegen des Vorliegens von Aufhebungsgründen nach § 1314 Abs. 2 BGB nachdenken. Danach kann eine Ehe z.B dann aufgehoben werden, wenn
1. ein Ehegatte sich bei der Eheschließung im Zustand der Bewusstlosigkeit oder vorübergehender Störung der Geistestätigkeit befand
oder
2. ein Ehegatte bei der Eheschließung nicht gewusst hat, dass es sich um eine Eheschließung handelt;

Da Sie angegeben haben, in „Trinklaune“ geheiratet zu haben, erscheint ein Fall des Nr. 1 nicht ganz abwegig.
Weiterhin können die Voraussetzungen des Nr. 2 vorliegen, da Sie angeben, von der Ungültigkeit der USA-Heirat ausgegangen zu sein.

Eine Aufhebung der Ehe ist aber dann ausgeschlossen, wenn Sie nach Erkennen Ihres Irrtums (über die Rechtserheblichkeit) die Ehe „bestätigt“ haben, also nach außen hin zu erkennen gegeben haben, dass Sie die Ehe fortsetzen wollen. Dazu kann ich mich hier nicht äußern, da Sie diesbezüglich nur wenig mitgeteilt haben. Dass Sie von Ihrem „Ehemann“ schwanger geworden sind, kann für eine Fortsetzung der Ehe sprechen, muss es aber nicht.

Ich denke, dass es sinnvoll ist, dass Sie sich vor Ort von einem Anwalt für Familienrecht in dieser Sache weiter beraten lassen.

II. Strafrechtlich vermag ich bei der ganzen Sache nichts zu entdecken. Es ist nicht strafbar, in den USA zu „heiraten“, auch dann nicht, wenn man bei der „Heirat“ der Ansicht gewesen ist, dass diese Ehe in Deutschland keine rechtliche Wirkung hat.
Sie machen sich auch nicht strafbar, weil Sie ein Kind bekommen werden, mit dem Vater des Kindes aber nicht mehr zusammen sein wollen.

Die Trennung bzw. Aufhebung hat prinzipiell zivilrechtliche Konsequenzen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben. Wegen eines möglichen Aufhebungsverfahrens, Geltendmachung von Unterhaltsansprüchen und dergleichen sollten Sie sich von einem Kollegen vor Ort weiter beraten lassen.

Mit freundlichen Grüßen
Stephan André Schmidt, LL.M.
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER