Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Scheidung, Kredit § 426 BGB Ausgleichungspflicht, Mahnverfahren

17.06.2011 10:14 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle


Ich bin geschieden und mit meiner Ex-Frau Miteigentümer einer Eigentumswohnung, die mit einem Hypothekendarlehen belastet ist. Wir haften der Gläubigerbank ggü. gemeinsam für die Schulden, ich habe aber seit der Trennung und dem Auszug meiner Ex-Frau aus der Eigentumswohnung die Zins- und Tilgungsleistungen vollständig allein erbracht.
Nun könnte ich nach § 426 BGB die Hälfte der Zins- und Tilgungsleistungen im Rahmen eines Gesamtschuldnerausgleichs oder im Zugewinnausgleich (beides ist noch nicht erolgt) rückfordern. Könnte ich diese Rückforderung auch außerhalb dieser familiengerichtlichen Auseinandersetzungen im gerichtlichen Mahnverfahren geltend machen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Forderung aus dem Gesamtschuldnerausgleich nach § 426 BGB können Sie im Wege des Mahnverfahrens geltend machen. Da es sich bei diesem Anspruch aber um eine Familiensache ( § 266 FamfG ) handelt, wird nach Widerspruch das Familiengericht wieder zuständig sein.

Soll hingegen die Forderung im Zugewinnausgleichsverfahren berücksichtigt werden, ist diese im genannten Verfahren einzubringen und bei der Berechnung anzusetzen.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle


Nachfrage vom Fragesteller 17.06.2011 | 17:52

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Wenn nach Widerspruch das Familiengericht wieder zuständig sein würde, wäre das dann bei einem Streitwert > 5000 EUR das Landgericht, oder bliebe es in diesem Falle das AG/Familiengericht?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.06.2011 | 18:07

Sehr geehrter Ratsuchender,

es bleibt bei der Zuständigkeit des Familiengerichts, da es sich unabhängig vom Streitwert um eine Familiensache ( § 266 FamFG ) handelt.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70152 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort und die Argumentation des Anwaltes hat mir gut gefallen. Ich denke, dass ich ihn mit einem Mandat beauftragen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und kompetente Antwort. So gut, dass ich mit dem Anwalt meine Rechte in der Angelegenheit durchsetzen lassen werde. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Endlich mal ein Anwalt der eine eigene Meinung hat und nicht nur mit Allgemeinplätzen rumdruckst! ...
FRAGESTELLER