Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schäden in Mietwohnung, Vermieter will Renovieren

25.06.2017 14:47 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Guten Tag,
Folgendes hat sich bei mir abgespielt.
Mitte Februar hab ich meine Mietwohnung für Ende Juni gekündigt.
Mieter kam vorbei mit den Nachmietern (Sein Sohn und desen Frau)
Der Sohn hat bei der Besichtigung gesagt er renoviert die Wohnung.
Hab bei der Besichtigung gesagt, dass ich die verschimmelte und verdreckte Duschkabine demontiert und im Keller verstaut habe. Dazu hat der Vermieter mir gesagt, ja das ist okay und sein Sohn will eh renovieren.
Alles Gut dachte ich soweit.
Jetzt war die Vorabnahme.

Dabei kam mir der Vermieter sehr blöde von der Seite.
Folgende Mängel waren schon beim Wohnungsübergabe 08.2012 (Einzug)
1.Küchenfenster Glasbruch (Wurde nicht mit in die Mängelliste mit aufgenommen und der Vermieter hat mir gesagt das wäre nicht schlimm das es eh nur die innere Glasscheibe ist. Jetzt beim Auszug sagt er mir ich habe die Glasscheibe kaputt gemacht. Mit Was muss ich da Rechnen?
2. Der PVC-Boden zeigte damals schon leichte Brandlöcher von der Vorvorgängerrin. So auch damals beim Einzug, die Aussage des Vermieters. Jetzt soll ich (leider auch Raucher) Verursacher der Brandlöcher sein. Wurde auch nicht in der Mängelliste aufgeführt, sondern nur mündlich mir mitgeteilt. Was kann da auf mich zukommen.
3. Die Duschkabine sah beim Einzug schon sehr in die Jahre gekommen aus. Nach 2 Jahren in der Mietwohnung hab ich die Duschkabine, ohne meinen Vermieter zu Infomieren, demontiert und im Keller verstaut. Die Duschkabine könnte man auch wieder ohne Problem montieren. Laut Vermieter nicht nötig, da Bad renoviert wird(so bei Besichtigungtermin im Februar die Aussage des Vermieters). Jetzt bei der Vorabnahme für den Auszug sagt er mir die Duschkabine müsste installiert sein. Auf die Frage, Soll ich sie montieren, wurde mir die Frage wieder verneint von seiner Schwiegertochter.
4. Dann haben sie noch gesehen, das die Abdeckungen von den Wasseruhren nicht mit Silikon abgedichtet sind. Damit habe ich aber nichts am Hut. Vom Vermieter die Schwiegertochter meinte dann, sie müssen jetzt die Fliesen im Bad runterklopfen um zu schauen ob hintendran ein Wasserschaden ist. (die Wasseruhren sind direkt im Duschbereich)
5. Wen muss ich alles in die Wohnung lassen, bei der Übergabe? Ich habe ehrlich gesagt keine Lust auf seine Schwiegertochter.

Was soll ich jetzt tun? Ich habe die Befürchtung das die Vermieter und der Sohn und desen Frau die Renovierungskosten auf mich abwelzen wollen?!?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Nach Ihrer Schilderung lagen alle Mängel bereits bei Ihrem Einzug vor. Wenn Sie dies beweisen können, kann der Vermieter Ihnen dafür natürlich nichts berechnen.

Wenn Sie also Zeugen dafür haben, dass die Glasscheibe bereits bei Einzug gerissen war und der PVC-Boden schon beim Einzug Brandlöcher hatte, können Sie Schadensersatzforderungen des Vermieters bestreiten und haben auch im Fall einer Klage nichts zu befürchten.

Die demontierte Duschkabine sollen Sie wieder montieren, wenn der Vermieter das wünscht. Forderen Sie ihn dazu auf, sich entsprechend dazu zu erklären.

Die Abdeckungen der Wasseruhren sind nicht nicht Mietersache - auch hier können Sie also gelassen sein.

Bei der Wohnungsübergabe müssen Sie den Vermieter hineinlassen und keine Dritten, die damit gar nichts zu tun haben.

Sie sollten auf keinen Fall etwas unterschreiben, womit Sie nicht einverstanden sind. Machen Sie vorher Fotos von der Wohnung und geben Sie die Schlüssel zurück. Unterschreiben müssen Sie nichts.

Stellt der Vermieter dann im Nachhinein Forderungen, sollten Sie diese zurückweisen und sich ggf. anwaltlich vertreten lassen. Dafür stehe auch ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 25.06.2017 | 16:11

Können sie mir dazu rechtliche Grundlage nenne.
Paragraphen, Gerichtsurteile etc?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.06.2017 | 16:17

Rechtliche Grundlage wofür? Dass Sie nicht für Schäden haften, die Sie nicht verursacht haben?

Ein Schadensersatzanspruch des Vermieters kann nur auf §§ 280, 281 BGB beruhen. Das setzt Verschulden Ihrerseits voraus. Schäden, die bereits bei Ihrem Einzug vorlagen, haben Sie aber nicht verursacht. Folglich haften Sie dafür auch nicht.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69593 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Die Antworten kamen sehr zügig und waren sehr verständlich. Es wurde sehr gut auf die Fragen eingegangen. Ich kann Herrn Schröter basierend auf meiner Erfahrung uneingeschränkt weiterempfehlen. ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Beratung ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Ich habe eine schnelle, hilfreiche Antwort erhalten. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen