Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensfreiheitsklasse: Rückstufung


09.11.2005 21:48 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Liebe Rechtsanwälte,


ich habe zum letzten Jahr erstmalig mein Auto 2005 auf mich versichert. Dieses wurde vorher von mir 4-5 Jahre als Zweitwagen über meine Mutter versichert.
Bei dem Wechsel zu der neuen Versicherung auf meinen Namen wurde ich auf SF 3 eingestuft. Nach Vertragsabschluss bekam ich aber einen Nachtrag zum Versicherungsschein mit der Rückstufung auf SF 1.



Begründung:

"Aufgrund der Dauer Ihrer Fahrerlaubnis, des gefahrenen Zeitraums sowie des Schadenverlaufes können wir Ihnen lediglich die Schadenfreiheitsklasse 1 übertragen."


Zu meinen Infos:

<ul><li>Führerschein in 12.1991 erworben</li>
<li>Mein Auto wurde von mir seit 10.2000 gefahren, sonst immer mit dem "Erstwagen" gefahren, durchgehend Fahrpraxis</li>
<li>Ein Unfall in 2002 oder 2003</li></ul>


Frage:

Ist die Rückstufung gerechtfertigt und kann ich diese bei einem Versicherungswechsel rückgängig machen, d.h. 2006=SF4?



Vielen Dank im Voraus!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

je nach Höhe des Schadenfreiheitsrabatts, müssen Sie Ihre Fahrerlaubnis entsprechend lange ununterbrochen besessen und das Fahrzeug regelmäßig genutzt haben, dann können Sie den Rabatt der Mutter auf sich übertragen lassen.

Ihre Mutter muss dann allerdings auch gleichzeitig auf den Rabatt zu Ihren Gunsten ausdrücklich verzichten.

Nach Ihrer Schilderung und den Daten ist eine Einstufung in SF 1 nicht nachvollziehbar und sollte nicht hingenommen werden. Sofern die Versicherung ihre Auffassung beibehält sollte dann ggfs weiter anwaltliche individuelle Hilfe, die dieses Forum so nicht bieten kann (siehe Button "Hilfe") in Anspruch genommen werden, wobei Sie sich gerne an unser Büro wenden können. Es besteht daneben auch die Möglichkeit den örtlichen Ombutsmann für Versicherungswesen zur Vermittlung einzuschalten.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER