Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzpflicht des Ticketausstellers bei Stornierung von Flugtickets


| 29.12.2009 16:51 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht



Ich hatte im März 2009 in einem Reisebüro zwei Flugtickets nach USA gekauft und sofort bezahlt. Das Reisebüro hat die Tickets nicht selbst ausgestellt, sondern hat dazu einen Ticketaussteller (Consolidator) eingeschaltet. Über die Existenz eines solchen Ticketausstellers war mir bis nach der Rückkehr von meiner Reise nichts bekannt.

Die Fluggesellschaft teilte mir beim Einchecken Anfang August 2009 mit, dass die beiden von mir im Reisebüro gekauften und bezahlten Flugtickets vom Ticketaussteller storniert worden seien und daher nicht mehr gültig seien. Da ich in USA schon weitere Urlaubsbuchungen getätigt hatte (Hotel, Mietwagen etc.) musste ich unbedingt die Reise antreten. Es waren noch 2 Plätze im Flieger frei, um mitzukommen verlangte aber die Fluggesellschaft, dass ich 2 neue Tickets kaufe (Preis ca. 2500 Euro). Ich habe also einen Schaden in dieser Höhe erlitten.

Nach meiner Rückkehr aus USA konnte ich den Sachverhalt wie folgt aufklären: Das Reisebüro hat das von mir gezahlte Geld nicht an den Ticketaussteller (TA) weitergeleitet, so dass TA meine Tickets storniert hat. Die Stornierung meiner Tickets erfolgte ohne Rücksprache mit mir und ohne irgendeine Benachrichtigung an mich. Es wäre für TA ein leichtes gewesen, meine Adresse und Telefonnummer ausfindig zu machen. Nach meiner Rückkehr aus USA hat sich ausserdem herausgestellt, dass das Reisebüro Ende Juli 2009 Insolvenz angemeldet hatte. Ich habe meine Schadensersatzansprüche im Insolvenzverfahren angemeldet, jedoch wurde mir signalisiert, dass ich aus diesem Verfahren wohl keine Zahlung erwarten kann.

Ich bin der Meinung, dass der Ticketaussteller (TA) mir den Schaden ersetzen muss, da er der Auslöser dafür war, dass meine Tickets storniert wurden und ich einen Schaden von 2500 Euro erlitten habe. TA hat, nachdem er das Geld vom Reisebüro nicht erhalten hat, ohne irgendwelche Rücksicht auf den Endkunden und ohne mich zu kontaktieren oder zu informieren meine Tickets storniert. Das Verhalten von TA halte ich für rechtswidrig. Ich habe versucht, mit TA zu einer Einigung zu kommen, aber leider erfolglos. TA ist noch nicht einmal bereit, mir Informationen über die Buchungshistorie meines Falles (wann war die Zahlung fällig ? wann wurde gemahnt ? etc.) zu geben. Die Weigerung zur Auskunftserteilung begründet TA mit "Datenschutz". Das halte ich für einen Vorwand, schliesslich geht es um die Daten MEINER Buchung. Ein möglicher Rechtsgrund, warum TA Schadensersatz leisten muss könnte m.E. "vorsätzliche sittenwidrige Schädigung" sein.

Ist TA zum Ersatz des mir zugefügten Schadens verpflichtet und muss TA mir Auskunft (s.o.) geben ?

Das Verhalten von TA, sämtliche Probleme dem Endkunden zuzuschreiben, kann m.E. nicht rechtens sein.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ein Schadensersatzanspruch kommt in Ihrem Fall unter Umständen in Betracht.

Die Stornierung ist rechtlich ein Rücktritt, der nur dann zulässig ist, wenn die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllt sind. Insbesondere muss der Gläubiger, bevor er sein Rücktrittsrecht ausüben darf, eine angemessene Frist zur Leistung bestimmen (§ 323 Abs. 1 BGB). Da die Ticketpreise im Zweifel sofort fällig wurden (§ 271 Abs. 1 BGB), musste die Fluggesellschaft (bzw. der Ticketaussteller als deren sog. Erfüllungsgehilfe) also vor der Stornierung nochmals eine Zahlungsaufforderung aussprechen.

Allerdings ist folgende Ausnahme zu beachten: Wenn vertraglich ein fester Zahlungstermin vereinbart wurde, musste keine Mahnung ausgesprochen werden (§ 323 Abs. 2 Ziff. 2 BGB). Ob das der Fall war, müssten Sie anhand Ihrer Unterlagen prüfen.

Wenn die erwähnte Ausnahme nicht greift, dann war die Stornierung rechtswidrig (d. h. die Verletzung einer Pflicht aus dem Schuldverhältnis).

Es stellt sich nun die Frage, in welcher Höhe Ihnen ein Schaden entstanden ist. Dass das Reisebüro Ihr Geld nicht weitergeleitet hat, berührt nicht das Rechtsverhältnis zwischen Ihnen und der Fluggesellschaft: Da nämlich Reisebüros im Zweifel nicht inkassoberechtigt sind, hatte Ihre Zahlung an das Reisebüro keine Erfüllungswirkung gegenüber der Fluggesellschaft. Die Ersatztickets hätten Sie also in jedem Fall bezahlen müssen.

Ein Schaden kann daher nur noch darin liegen, dass die Ersatztickets teurer waren als die ursprünglich gebuchten Tickets. Nur diese Differenz stellt den Schaden dar, der durch die rechtswidrige Stornierung entstanden ist. (Für den restlichen Schaden müssen Sie sich an das insolvente Reisebüro halten, was de facto leider bedeutet, dass Sie das Geld "abschreiben" können.)

Ergebnis also: Die Differenz (2.500 EUR minus ursprünglicher Ticketpreis) können Sie als Schadensersatz einfordern. Sofern diese Differenz nennenswert ist, müsste Sie Klage erheben bzw. nochmals eine außergerichtliche Klärung versuchen. Keinen Sinn wird es machen, sich über eine Auskunft zu streiten, denn im Prozess müsste der Ticketaussteller bzw. die Fluggesellschaft darlegen und beweisen, dass Sie zur Zahlung nochmals aufgefordert wurden. Wenn das nicht gelingt, gewinnen Sie den Prozess.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 30.12.2009 | 15:12

Sehr geehrter Herr Juhre,

Danke für die bisherige Auskunft. Hinsichtlich des Sachverhaltes scheint es ein Missverständnis zu geben. Ich habe von der Existenz eines Ticketausstellers erst nach Beendigung meiner Reise gehört. Ich hatte keinerlei Kontakt mit dem Ticketaussteller und habe demgemäß auch keine Unterlagen darüber, wann der Ticketpreis fällig war, ob eine Mahnung ausgesprochen wurde, ob ein fester Zahlungstermin vereinbart wurde etc. Sie scheinen von etwas anderem auszugehen (siehe die ersten 3 Abschnitte und der vorletzte Satz Ihrer Antwort). Der Ticketaussteller hat später (nach meiner Reise) auf meine Anfrage hin behauptet, dass er das Reisebüro gemahnt habe. Weitere Einzelheiten will er mir nicht mitteilen.

Kann ich davon ausgehen, dass die Stornierung meiner Tickets durch den Ticketaussteller in jedem Fall rechtswidrig war, da ich von den ganzen Vorgängen keine Kenntnis hatte ?
Ausserdem hatte ich in meiner gestrigen Anfrage eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung durch den Ticketaussteller angesprochen, da die Stornierung "über meinen Kopf hinweg", ohne eine Chance für mich zum Eingreifen, erfolgte. Wie stehen Sie dazu ? Mir scheint das dem gesunden Rechtsempfinden "aller billig und gerecht Denkenden" am nächsten zu kommen. Und das sollte nicht gering geschätzt werden !

Danke und viele Grüße.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.12.2009 | 16:19

Zu Ihrer Nachfrage:

Kann ich davon ausgehen, dass die Stornierung meiner Tickets durch den Ticketaussteller in jedem Fall rechtswidrig war, da ich von den ganzen Vorgängen keine Kenntnis hatte?

In der Regel hätten Sie vor der Stornierung nochmals zur Zahlung aufgefordert werden müssen. Sofern kein fester Zahlungstermin vereinbart war, lautet die Antwort also ja.

Über die Einzelheiten der Stornierung brauchen Sie sich aber keine Gedanken zu machen: Wer sich auf ein Rücktrittsrecht beruft, muss darlegen und im Streitfall auch beweisen, dass die Voraussetzungen dafür gegeben waren. Das schließt auch die Mahnung ein. Sie selbst brauchen dagegen nicht zu beweisen, dass Sie nicht gemahnt wurden.

Ausserdem hatte ich in meiner gestrigen Anfrage eine vorsätzliche sittenwidrige Schädigung durch den Ticketaussteller angesprochen, da die Stornierung "über meinen Kopf hinweg", ohne eine Chance für mich zum Eingreifen, erfolgte. Wie stehen Sie dazu? Mir scheint das dem gesunden Rechtsempfinden "aller billig und gerecht Denkenden" am nächsten zu kommen. Und das sollte nicht gering geschätzt werden!

Der Anspruch nach § 826 BGB setzt voraus, dass jemand Sie bewusst schädigen wollte. Das erscheint mir hier äußerst fernliegend.

Abgesehen davon: Selbst wenn die Voraussetzungen des § 826 BGB gegeben sein sollten, bekommen Sie auch nur den oben dargelegten Schadensersatz. Die Berechnung Ihres Schadens erfolgt immer nach den gleichen Grundsätzen. Mehr als die Differenz zwischen den ursprünglichen gebuchten Tickets und den Ersatztickets bekommen Sie leider in keinem Fall.

Ich kann sehr gut verstehen, dass Sie nach Möglichkeiten suchen, einen anderen Anspruchsgegner als das Reisebüro zu finden. Da das hauptsächliche Versagen aber eben bei dem Reisebüro liegt, können Sie nur noch den durch die Stornierung entstandenen Restschaden verlangen. Darüber hinaus ist ein rechtlicher Anspruch bedauerlicherweise nicht zu begründen.


Mit freundlichen Grüßen

M. Juhre
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 05.01.2010 | 18:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
In Ihrem Fall ist rechtlich wenig möglich. Don't shoot the messenger.
FRAGESTELLER 05.01.2010 3/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER