Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzklage


| 25.04.2005 13:38 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren,
ich führe eine Schadensersatzklage(fristlose Wohnungskündigung auf Grund Mietvertragsverletzung)auf Mietausfall. Der Mietvertrag wurde
nur von der Frau der in wilder Ehe lebenden Familie unterschrieben.
Der Mann, der eigendlich durch sein Verhalten die fristlose Kündigung verursacht hat(Haftungspagraph im Mietvertrag vorhanden), wurde auf Antrag als Mitbewohner von mir geduldet. Da für mich eine eheliche Beziehung zu erkennen war, möchte ich gern diesen Mann mit für meine Schadensersatzansprüch verantwortlich machen. Welche Gesetze helfen mir bzw. ist dies überhaupt möglich? Welche Bedingungen müssen für mein Ansinnen erfüllt sein.
Sehr geehrter Ratsuchender,

bezüglich der mietvertraglichen Ansprüche werden Sie sich allein an die Mieterin halten können, da diese allein Vertragspartei war und auch in jedem gerichtlichen Verfahren allein als Vertragspartei angesehen wird.

Und leider kommt es allein darauf an, wer Vertragspartner aus dem Mietvertrag geworden ist; nach Ihrer Schilderung nicht der Lebenspartner, so dass Sie mietrechtliche Ansprüche nicht durchsetzen können, da Sie eben keinen direkten Anspruch gegen den Lebenspartner haben.


Etwas anderes gilt für Ansprüche, die nicht aus dem Mietverhältnis selbst herrühren, so z.B. Ersatzansprüche wegen Eigentumsverletzungen, wie vorsätzlicher Beschädigung der Mietsache durch den Lebenspartner.

Dort können Sie direkte Ansprüche aus § 985 BGB gegen den Lebenspartner geltend machen, müssen aber auch beweisen, dass er die Beschädigungen gemacht hat. Hier werden Sie aber voraussichtlich in Beweisschwierigkeiten kommen, es sei denn, die Beschädigungen haben andere Zeugen gesehen.


Ich bedauere, Ihnen keine positivere Antworten mitteilen zu können.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 25.04.2005 | 14:23

Sehr geehrte Frau Bohle,
vielen Dank für die Beantwortung meiner Frage. Leider kann ich nicht verstehen, dass Sie §985 BGB "Herausgabeanspruch einer Sache" benennen, wenn ich einen Schadensanspruch wegen Mietausfall geltend machen möchte. Ist es vielleicht ein anderer Pragraph?
Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.04.2005 | 14:32

Das kann ich ehrlich gesagt auch nicht.

Nein, im Ernst: Hier hat sich ein Fehler eingeschlichen, den ich zu entschuldigen bitte.

Die Vorschrift lautet § 823 BGB. Sollte es noch eine Nachfrage geben, mailen Sie mich bitte an, damit Sie nicht die Nachfragefunktion verlieren.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke - es hat mir geholfen, da ich den benannten Paragraph zu meinem Ziel verwenden werde! "