Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzforderung wegen Bild von Getty-Images auf eigener Webseite

| 01.02.2011 11:04 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von


21:13

Hallo!
Eine Bildagentur aus England hat auf unserer Webseite (Kosmetikstudio) ein Bild entdeckt, das ich vor etwa einem halben Jahr irgendwo im Internet kopiert und in die Homepage eingebunden habe.
Die Höhe der Schadensersatz-Forderung beträgt satte 1.250,- Euro (!!!) in Verbindung mit der Androhung von rechtlichen Schritten usw., was wir für vollkommen unangemessen halten. Die Nutzungsgebühr dieses Bildes würde 45,- pro Vierteljahr betragen.
Der geforderte Betrag würde sogar die Produktionskosten dieser Aufnahme weit übersteigen! (Zu sehen ist eine Dame, die auf dem Bauch liegend im Schulterbereich massiert wird.)
Nach einem freundlichen Schreiben unsererseits hat man nun den Betrag auf 907,50 Euro heruntergesetzt, der uns jedoch noch immer viel zu hoch erscheint.
Was sollen wir tun? (Natürlich habe ich alle fragwürdigen Bilder auf unserer Webseite gleich entfernt.)
Danke für eine rasche Antwort!

01.02.2011 | 11:47

Antwort

von


(944)
Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in)

die von Ihnen gestellten Fragen beantworte ich unter Berücksichtigung des geschilderten Sachverhaltes sowie Ihres Einsatzes wie folgt:

Im Grunde genommen, müsste man zunächst hinterfragen, ob die Bildagentur tatsächlich die Rechte an dem Bild hält. Dann wäre der Abmahnanspruch grundsätzlich gerechtfertigt.

Durch das nicht autorisierte Verwenden des Bildes haben Sie sich gegenüber dem Rechteinhaber rechtlich verantwortlich gemacht. Es liegt eine Urheberrechtsverletzung vor, die den Rechteinhaber dazu berechtigt, Sie auf Unterlassung, Beseitigung und Schadensersatz in Anspruch zu nehmen.

Streitig ist in der Regel immer die Höhe des geltend gemachten Schadensersatzes.

Sie sollten sich von der Gegenseite darlegen lassen, wie der Schadensersatzanspruch von nunmehr 907,50 Euro berechnet wurde.

Vorsicht ist geboten, wenn die Abmahner pauschale Schadensersatzansprüche fordern.

Wenn die Gegenseite selbst davon ausgeht, dass die Nutzungsgebühr bei nur 45 Euro im Quartal liegt, dann schulden Sie im Grunde genommen nur 90 Euro für die Nutzung im letzten halben Jahr.

Daraus ergeben sich auch deutlich geringere Anwaltskosten.

Wenn die Gegenseite meint, einen höheren Schaden erlitten zu haben, muss sie dies nachweisen.

Im Ergebnis sollten Sie die Gegenseite anschreiben und die Höhe der Forderung bestreiten.


Rechtsanwalt Steffan Schwerin

Rückfrage vom Fragesteller 09.02.2012 | 20:58

Sehr geehrter Herr Schwerin.
Nach über einem Jahr (verjährt?) dachte ich, die Sache sei vom Tisch, doch am 3.2.2012 hat sich ein deutscher Rechtsanwalt gemeldet, der die Fa. Getty Images vertritt. Er verlangt, dass wir bis zum 20.2. eine Unterlassungserklärung unterschreiben, sowie eine Auskunft über die streitgegenständliche Nutzung des Bildes (leider wissen wir nicht mehr, wie lange dieses Bild auf unserer Webseite war).
Von einem geforderten Betrag ist in diesem Brief nicht die Rede. Wie soll ich mich verhalten? An Ihre damalige Empfehlung habe ich gehalten.

Herzlichen Dank im Voraus!

Freundliche Grüße
Harald Fuchs

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 09.02.2012 | 21:13

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Verweisen Sie erstmal darauf, dass Sie den Fall bereits im vergangenen Jahr mit der Firma selbst geklärt haben.

Der Anwalt soll mal darlegen, was er denn jetzt noch will.

Wenn es Schwierigkeiten gibt, melden Sie sich gern wieder.

Mit freundlichen Grüßen

Steffan Schwerin
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.02.2012 | 15:45

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Steffan Schwerin »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.02.2012
5/5,0

ANTWORT VON

(944)

Golmsdorfer Str. 11
07749 Jena
Tel: 036412692037
Web: http://www.jena-rechtsberatung.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht