Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatzansprüche als Bürge ggü. dem Kreditnehmer

| 8. Januar 2013 19:27 |
Preis: ***,00 € |

Kredite


Beantwortet von


13:46

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich bin zur Zeit der Beziehung mit meiner mittlerweile Ex-Freundin als Bürge in ein KFZ-Darlehen eingetreten.
Nach unserer Trennung wurde zwar vereinbart, dass sie dieses Darlehen umschuldet damit ich als Bürge entlassen werden kann. Dem ist sie aber bis heute jedoch nicht nachgekommen.
Ich kann leider nicht genau sagen um welchen Typ einer Bürgschaft es sich handelt, da ich die Unterlagen nicht vorliegen habe. Es scheint aber so zu sein, dass die Bank sofort an mich herantreten kann sobald die Kreditrate nicht mehr vom Konto meiner Ex-Freundin abbuchbar ist. Dies ist nun schon 2x geschehen, jedoch hat meine Ex-Freundin die Rate dann doch noch beglichen so, dass die Bank die Rate nicht von meinem Konto hat abbuchen lassen.

Nach Auskunft der Bank gibt es keine Möglichkeit für mich, aus der Bürgschaft entlassen zu werden solange nicht umgeschuldet wird oder ein "Ersatzbürge" genannt wird.

Meine Ex-Freundin ist fest angestellt, bezieht also keinerlei staatlicher Leistungen.

Soweit die Rahmenbedingungen, hier nun meine Fragen:
1. Inwieweit kann ich Schadensersatzansprüche gegen meine Ex-Freundin anmelden, wenn diese die Rate nicht weiter bedienen kann/will und der Kreditgeber seine Ansprüche gegen mich durchsetzt?

Falls möglich:
- Wie sind diese durchsetzbar? Da meine Ex-Freundin fest angestellt ist und über ein geregeltes Einkommen verfügt habe ich keine Angst, dass bei ihr im Fall der Fälle "nichts zu holen" ist.

- Wie realistisch schätzen Sie es ein, diese Ansprüche durchzusetzen? Können Ansprüche in voller Höhe des Schadens (Höhe der Kreditrate) durchgesetzt werden oder ist die Höhe ggf. an Rahmenbedingungen (Einkommen, Kinder etc.) gekoppelt?

- Das KFZ ist im Besitz meiner Ex-Freundin und wird durch diese genutzt. Inwieweit geht der Besitz auf mich über, sobald ich für den laufenden Kredit aufkommen muss?

2. Stimmen Sie (ohne die genauen Details des Vertrages zu kennen; es ist ein Standard Kreditvertrag einer großen deutschen Bank) der Auskunft meiner Bank zu, dass ein Austreten als Bürge aus dem Darlehensvertrag nicht ohne weiteres möglich ist?


Ich möchte mir über diese Plattform lediglich einen ersten groben Überblick zu meiner Situation verschaffen und benötige daher keine all zu detaillierte Antwort.

Vielen Dank vorab für Ihre Mühen.

8. Januar 2013 | 20:30

Antwort

von


(770)
Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:






Frage 1:
"Inwieweit kann ich Schadensersatzansprüche gegen meine Ex-Freundin anmelden, wenn diese die Rate nicht weiter bedienen kann/will und der Kreditgeber seine Ansprüche gegen mich durchsetzt?"




Den Umweg über Schadensersatzansprüche brauchen Sie gar nicht zu gehen, denn im Falle einer wirksamen Bürgschaft sind Sie über § 774 I Satz 1 BGB abgesichert. Dieser gesetzlicher Forderungsübergang ( sog. cessio legis ) bewirkt, dass Sie einen Rückforderungsanspruch in Höhe der an die Bank geleisteten Raten haben.

Da Ihre Ex-Freundin derzeit über ein geregeltes Einkommen verfügt könnten Sie diesen Anspruch gerichtlich durchsetzen und in der Folge zwangsvollstrecken.

Damit etwaige Risiken Ihrer Freundin( wie z.B Arbeitslosigkeit, Krankheit, etc.) nicht auf Sie durchschlagen, sollten Sie diese zur Umschuldung bzw. Stellung eines Ersatzbürgen auffordern.

Durch eine Übernahme der Kreditraten geht der Besitz nicht anteilig auf Sie über. Das Fahrzeug verbleibt vielmehr im Eigentum Ihrer Freundin, wenn Sie es mit dem Darlehn vollständig bezahlt hat. Das Fahrzeug könnte aber ggf. im Rahmen der Zwangsvollstreckung verwertet werden.








Frage :
"Stimmen Sie (ohne die genauen Details des Vertrages zu kennen; es ist ein Standard Kreditvertrag einer großen deutschen Bank) der Auskunft meiner Bank zu, dass ein Austreten als Bürge aus dem Darlehensvertrag nicht ohne weiteres möglich ist?"


Dieser Aussage stimme ich - vorbehaltlich einer genauen Vertragsprüfung - zu.

Denn die damalige Kreditentscheidung der Bank erfolgte, weil es 2 Kreditsicherheiten ( Ihre Freundin und Sie als Bürge) gab. Somit ergab sich auch ein geringeres Ausfallrisiko des Kredits. Keine Bank wird dieses Ausfallrisiko ohne weiteres durch eine Entlassung aus der Bürgschaft erhöhen. Die Bank hat Ihnen ja bereits mitgeteilt, dass Sie dafür eine Umschuldung oder einen Ersatzbürgen möchte.

Sie sollten gegenüber der Bank aber nochmals schriftlich sicherstellen, dass Ihre Ex-Freundin das Darlehn in Zukunft nicht mehr zu Ihren Lasten erweitern kann und die gegenwärtige Forderungshöhe erfragen .







Bedenken Sie bitte, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich stehe Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion sowie gegebenenfalls für eine weitere Interessenwahrnehmung gern zur Verfügung.


Rechtsanwalt Raphael Fork

Rückfrage vom Fragesteller 17. Januar 2013 | 13:20

Sehr geehrter Herr Fork,
zunächst vielen Dank für ihre ausführlichen Erläuterungen die mir eine erste grobe Einordnung der rechtliche Situation in meinem Fall erlauben.

Gestatten Sie mir bitte folgende Rückfragen:
wie kann ich - nachdem eine Forderung an mich übergegangen ist - diese geltend machen? Bedarf es hier eines Antrags bei einem Gericht? Muss dieser durch einen Anwalt gestellt werden oder durch mich? Wer trägt die Kosten falls ich meine Interessen durch einen Anwalt durchsetzen lassen muss/will? Kommt es hier zu einer mündlichen Anhörgung/Verhandlung oder wird nach Einreichung der benötigten Belege ein Gerichtsvollzieher o.ä. sofort tätig?

Besten Dank und viele Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17. Januar 2013 | 13:46

Nachfrage 1:
"wie kann ich - nachdem eine Forderung an mich übergegangen ist - diese geltend machen? Bedarf es hier eines Antrags bei einem Gericht?"


Erstmal sollten Ihre Freundin außergerichtlich unter Fristsetzung ( 2 - 3 wochen) zur Zahlung in Höhe der übergegangenen Forderung auffordern.

Verstreicht die Frist ergebnislos, können sie den Anspruch gerichtlich durch Einreichung einer Klageschrift geltend machen.



Nachfrage 2:
"Muss dieser durch einen Anwalt gestellt werden oder durch mich?"

Beträgt Ihre Forderung mehr als 5000 € müsste dies ein Anwalt vor dem Landgericht machen, da dort Anwaltszwang herrscht ( §§ 23 Satz 1 Nr. 1 GVG , 78 ZPO ).

Vor dem Amtsgericht können Sie sich auch selbst vertreten.



Nachfrage 3:
"Wer trägt die Kosten falls ich meine Interessen durch einen Anwalt durchsetzen lassen muss/will?"


Wenn Sie Ihre Freundin zuvor durch eine Mahnung in Verzug gesetzt haben, muss dies auch grundsätzlich für die Kosten der Rechtsverfolgung aufkommen.




Nachfrage 4:
"Kommt es hier zu einer mündlichen Anhörgung/Verhandlung oder wird nach Einreichung der benötigten Belege ein Gerichtsvollzieher o.ä. sofort tätig?"


Bevor der Gerichtsvollzieher tätig wird brauchen Sie einen sog. Titel ( z.B. Urteil), §§ 704 , 794 ZPO .


Bewertung des Fragestellers 17. Januar 2013 | 13:21

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Raphael Fork »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 17. Januar 2013
5/5,0

ANTWORT VON

(770)

Wambeler Str. 33
44145 Dortmund
Tel: 0231 / 13 7534 22
Web: http://ra-fork.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Verwaltungsrecht, Miet- und Pachtrecht