Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz/Zurückbehaltungrecht


01.11.2016 20:56 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sachverhalt in Kürze: Es wurde vom Kunde "K" bei "Hotel" ein Hotelzimmer gebucht. Die Rechnung sollte - nach Rechnungserhalt - durch "K" bezahlt werden. "K" hatte seine wertvolle Schuhe im Hotelzimmer liegen gelassen. Hotel sandte die Schuhe mit DHL an den "K". DHL stellte die Schuhe bislang nicht "K" zu bzw. es konnte nicht geklärt werden, wo die Sendung geblieben ist. "K" kann als "Empfänger" gegenüber DHL keinen Schadensersatz geltend machen. Der Versender - das Hotel - stellte bei DHL zwar einen "Nachforschungsauftrag", welcher bislang ergebnislos war. Hotel unternimmt seit Wochen keinerlei Aktivitäten, um den Schaden von "K" zu regulieren. Nun erklärt "K" ein "Zurückbehaltungsrecht" bzw. eine Verrechnung mit den offenen Kosten, wenn DHL den Schaden reguliert. Wie ist die Rechtslage?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich sehe keinen Schadensersatzanspruch des K. Er hat seine Schuhe selbst im Hotel vergessen - das ist kein Verschulden des Hotels.

Wenn das Hotel dem K seine Schuhe auf dessen Wunsch hin zuschickt, liegt darin auch kein Verschulden des Hotels. Unterstellt, dass das Hotel die Schuhe ordnungsgemäß verpackt hat, hat das Hotel nichts getan, was K ihm vorwerfen könnte. Das Hotel haftet auch nicht für den erfolgreichen Versand - es handelt sich hier ja nicht um einen Versendungskauf, sondern um eine Gefälligkeit des Hotels auf Wunsch des K und nicht um eine vertragliche Pflicht. Selbst wenn man das Versenden der Schuhe aber als vertragliche Nebenpflicht ansehen sollte, hat das Hotel mit der Aufgabe der Schuhe bei DHL diese Pflicht erfüllt. Nun besteht allenfalls eine Verpflichtung des Hotels, etwaige Ansprüche gegen DHL an K abzutreten. Das sollte K verlangen - eine Aufrechnungslage, die ihn dazu berechtigen könnte, die Hotelrechnung nicht zu bezahlen, vermag ich aber leider nicht zu erkennen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER