Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz nach vorzeitig Beendigung von Auktion

01.10.2010 15:28 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann


Guten Tag.

Ein Bekannter besaß zwei neue Telefone mit jeweils 32Gb und 16Gb Speicher. Ich sollte für einen Bekannten eines versteigern mit 32Gb Speicher. Als ich die Auktion eingestellt habe, rief ich meinen Bekannten an um ihm dies mitzuteilen. Er hatte sich aber vertan und ich solle das 16Gb Telefon versteigern, weshalb ich die Internetauktion nach 23 Minuten abbrach mit der Begründung dass ich mich mit der Beschreibung vertan habe. In dieser kurzen Zeit gab es bereits einen Höchstbietenden. Da aber laut Ebay bei Irrtum über einen Artikel ein triftiger Grund vorliegt, konnte ich die Auktion beenden und das Gebot streichen. Nun rief mein Bekannter wieder an, und meinte dass ich doch die Auktion des 32Gb Telefons bestehen lassen könne, da es ihm wahrscheinlich mehr Geld einbringe und ihm die 16Gb Version ausreicht. So habe ich kurze Zeit später doch wieder die gleiche Auktion gestartet.

Nun meldet sich der erstmals Höchstbietende mit Schadensersatzansprüchen, da er das Telefon innerhalb dieser 23 Minuten für 1 Euro gekauft habe, also ein Kaufvertrag zustande gekommen sein soll.

Was kann ich nun tun, ich dachte dass nach §119 dieser Grund ausreicht, und über das ebay-System bekam der Höchstbietende ja mitgeteilt dass ein Irrtum vorlag. Selbst habe ich dazu nichts geschrieben, aber ich habe eben den Grund angekreuzt dass ein Irrtum vorlag, das hätte der Höchstbietende ja sofort mitgeteilt bekommen. Weitere Emails habe ich ignoriert. Nach nunmehr vier Wochen ging heute ein Brief ein mit der Schadensersatzforderung.

Was kann ich tun?

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne beantworten darf:

Wenn zwischen Ihnen und dem Anspruchsteller ein wirksamer Kaufvertrag abgeschlossen worden wäre, hätte dieser einen Anspruch auf Erfüllung - oder auf Schadensersatz gegen Sie.

Denn das Angebot für das (vermutlich) iPhone wurde von Ihnen eingestellt - es sei denn, Sie sind ausdrücklich als Vertreter des Freundes aufgetreten und haben dies im Angebot auch deutlich gemacht.

Es wird also darauf ankommen, ob ein Vertrag zustande gekommen ist.

Dazu sind die Ebay-AGB heranzuziehen in denen es in § 10 Nr. 1 heißt:

"Bei Ablauf der Auktion oder bei vorzeitiger Beendigung des Angebots durch den Anbieter kommt zwischen Anbieter und Höchstbietendem ein Vertrag über den Erwerb des Artikels zustande, es sei denn, der Anbieter war gesetzlich dazu berechtigt, das Angebot zurückzunehmen und die vorliegenden Gebote zu streichen."

Berechtigt zur Rücknahme des Angebotes waren Sie, wenn Sie Ihr Angebot wirksam wegen Irrtums anfechten durften.

Dann hätte ein Anfechtungsgrund vorliegen müssen. Als Anfechtungsgrund kommt hier ein Irrtum über den Inhalt der Erklärung in Frage. Ein solcher Irrtum könnte darin liegen, dass Sie nicht das 32 GB Modell verkaufen wollten, sondern nur das 16 GB Modell und deshalb irrtümlich ein falsches Angebot abgegeben haben.

Dieser Irrtum hätte Sie zur Anfechtung und Rücknahme des Angebotes berechtigt.

Problematisch ist nun aber, dass Sie im Streitfall diesen Irrtum beweisen müssten. Die Tatsache, dass Sie kurze später dann doch wieder das Angebot über die 32GB Version gestartet haben, spricht gegen den Irrtum und für den Gegner.

Ich empfehle Ihnen, dem Gegner mitzuteilen, dass Sie sich bei Einstellung des ersten Angebotes geirrt hatten und deshalb dieses Angebot angefochten haben. Um dies mit hinreichender Überzeugung darzulegen, wäre eine anwaltliche Vertretung ratsam.

Lässt sich der Gegener aber darauf aber nicht ein und klagt Schadensersatz gegen Sie ein, werden Ihre Erfolgsaussichten - vorsichtig ausgedrückt - sehr mager sein. Dann könnten Sie, wenn Sie verurteilt werden, allenfalls Regress bei Ihrem Freund nehmen, der mit seinem Hin-und-Her letztlich dafür verantwortlich ist, dass Sie verurteilt wurden.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für eine weitergehende Beratung und Vertretung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung.

Bitte kontaktieren Sie mich dazu über die unten genannte Rufnummer bzw. E-Mail-Adresse.


Mit freundlichen Grüßen

Andreas Schwartmann
Rechtsanwalt


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70922 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Danke sehr ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Beratung auf meine Frage erfolgte rasch und verständlich. Auch die Nachfrage wurde umgehend und dann relativ ausführlich und konkret beantwortet. Ich bin recht zufrieden, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Habe auch am späten Abend unerwartet die Frage innerhalb 1,5 h beantwortet bekommen, sehr verständlich. Meine Frage von 3/4 Seite wurde in 5-6 Zeilen konkret beantwortet, keine Ausflüchte. So möchte man es immer haben, auch wenn ... ...
FRAGESTELLER