Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz gegen Steuerberater zurückfirdern von Steuern!


| 30.05.2007 17:00 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Anwälte,


ich bin einigermaßen schockiert festzustellen, dass nun offenbar herauskam, dass mein Steuerberater einen gravierenden Fehler unterlaufen ist.
Ich hatte meinem Steuerberater seit dem Kauf meines Reihenhauses jedesmal gesagt, dass seit 1998 dort auf meinem Grundstück, dass vorher durch Hypotheken gekauft wurde, nun eine Doppelgarage errichtet und eine davon fremdvermiuetet ist.
Dieses Jahr war zeitweise die zweite auch fremdvermietet.
So wie ich das nun verstanden habe, hat mein Steuerberater die ganzen letzen Jahre nie diese Garagen mit berechnet.
Es ist doch sicher so, dass der Teil, der fremd vermietet wurde mit den Grundstückskosten und Hypotheken für das Grundstück verrechnet werden darf, was offenbar trotz Kenntnis des Steuerberaters nie erfolgte.
Erst jetzt wurde die Steuererklärung nochmals überarbeitet und es ergibt sich nun ein größeres Guthaben von 1000 Euro, vorher waren es nur um die 630 Euro.
Die Steuerhegilfe meinte zuerst, dass das nur nen Unterschied von 20 Euro machen würde, was ja wohl nicht stimmte...

Meine Frag eist nun, ob ich meinen Steuerberater für die letzen 10 Jahre haftbar machen kann oder nur noch teilweise oder ob ich das zuviel gezahlte Geld vom Finanzamt wiederbekommen kann oder zumindest zukünfitg mitteilen kann, dass eine Garage fremdvermietet ist und das dies dann zukünftig berücksichtigt wird vom Finanzamt.
Danke

Eingrenzung vom Fragesteller
30.05.2007 | 17:02
Sehr geehrter Herr,

im Rahmen einer Erstberatung beantworte ich Ihre Frage wie folgt:
Wenn Sie Garage vermietet haben, sind die Einnahmen aus der Garage bei Zufluss steuerpflichtig. In dem Zusammenhang können auch die Ausgaben für die Garage abgesetzt werden, u.a. Hypothekenzinsen.
Falls die Bescheide schon bestandskräftig sind, haben Sie keine Möglichkeit die Bescheide ändern zu lassen und ggfs. eine Erstattung zu erhalten; Sie müssen sich das Unterlassen Ihres Steuerberaters zurechnen lassen. Sie können lediglich Ihren Steuerberater in Regress nehmen.
Für den Ihnen entstandenen Schaden haftet Ihr Steuerberater, der eine Berufshaftpflicht für solche Fälle unterhalten muss.
Bitte übersenden Sie mir die Unterlagen, ich werde sodann Ihren Steuerberater in Regress nehmen.
Wir sind diesseits auf solche Fälle spezialisiert.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion von „Frag einen Anwalt“ gerne zu Verfügung oder auch im Rahmen einer Mandatserteilung; am besten per mail: info@kanzlei-hermes.com.

Mit besten Grüßen
RA Hermes

www.kanzlei-hermes.com

Nachfrage vom Fragesteller 30.05.2007 | 18:38

Vielen Dank

Genaus Ausfälle ob und iwe hoch werden mir sicherlich auch nich durch das Finanzam genannt, bislang bion ich nicht von einem Fehler seitens meines Steuerberaters ausgegangen, da sie aber auch meinen, dass hier was fsalsh gemacht wurde, erübrigen sich wohl meine Zweifel.
Ich habe zudem in den alten Unterlagen nachgesehen und festgestellt, dass mein vorheriger Steuerberater wohl die Kosten der Garage also die ANschaffungsosten voll abgesetzt hat.
Meine Ausgangsfrage war, ob man die vergangenen Beträge einfordern kann beim Steuerberater oder ist dies verjährt.
Das regelmäßige Versäumen der korrekten Angaben der Garage fängt ja schon im Jahre 99 an.
Meine zweite Frage war, ob ich in Zukunft die Garage angeben kann oder ob dies wegen der Vergangenheit nun nicht mehr berücksichtigt werden kann.
Falls ich weder die Hypotheken in Zukunft absetzen kann, noch Abschreibungen geltend machen kann, wegen des Versäumnisses des Steuerberaters noch den Steuerberater für nach der Verjährung in Anspruch nehmen kann, erübrigt sich hier weiteres einzuleiten.
Ich bitte sie daher mir zu sagen, ob man hier noch unter BErücksichtigung der Verjährung was fordern kann.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 30.05.2007 | 23:05

Vielen Dank für die Nachfrage:
Wie hoch der Schaden lässt sich leicht berechnen; Sie brauchen weder Ihren Steuerberater noch das Finanzamt dafür zu fragen.
Schadenersatzanprüche gegen den Steuerberater sind meine Erachtens noch nicht verjährt.

Mit besten Grüßen

RA Hermes

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"EIn knappes Ok kann ich hier aus meiner Sicht geben, ich habe eine detaillierte Frage gestellt, die mir zu allgemein beantwortet wurde, ich verstehe nicht, wie man sagen kann "aus meiner Sicht", ich gehe mal davon aus, dass die Verjährungsgesetze eindeutig sind, der Paragraph wurde mir dazu auch nicht genannt. "