Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz für Teppichbodenabdrücke?


07.01.2005 09:44 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Sehr geehrte Anwälte

Bin am 15.12.2004 aus der Wohnung ausgezogen in der ich seit 01.08,2001 gewohnt habe.Der Teppichboden in der Wohnung liegt seit März 1998 drin.Es waren ein paar Flecken drauf vom Vormieter,muß aber dazu sagen, daß der Vormieter den ganzen Tag nicht da war. Ich dagegen bin 24 Stunden in der Wohnung gewesen.

Ich hatte Teppiche auf dem Teppichboden liegen, aber als ich auszog, waren alle Teppiche abgebildet und darunter war es heller. Auch sind starke Spuren zu sehen, vom laufen.Wo ich die Schränke stehen hatte, ist es schwarz drum herum. Also grob gesagt, es sieht schlimm aus. Ich muß Ihnen sagen, daß es nur im Wohnzimmer und Kinderzimmer so ist, da ich da immer die Heizung anhatte, Im Schlafzimmer ist es nicht, da sieht man nur die Abdrücke vom Bett und Schrank.

Ich hatte es der Vers, gemeldet, aber dafür ist die nicht zuständig, die Antwort war, Verschleiß und Abnutzung.
Meine Vermieterin sagt, das es so nicht sein kann und ich dafür verantwortlich bin.

Jetzt rief mich meine Vermieterin an, weil Sie das Schreiben auch bekommen hat und sagte mir , das es so nicht sein kann.
Ich soll anscheinend den Teppich bezahlen. Ich habe Ihn jetzt gereinigt mit einen Gerät, der Staub ist weg, aber das andere ist alles noch da.Sie wird bestimmt die Kaution einbehalten.
Was soll ich tun. Ich habe die nächste Woche Übergabe.

Für eine klare Antwort, wäre ich Ihnen sehr dankbar, da ich schon Alpträume habe.
Mit freundkichem Gruß Brunhilde
Sehr geehrte Anfragende,

Vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich wie folgt beantworten möchte:

Grundsätzlich ist nach § 535 Absatz 1 Satz 2 BGB die Erhaltung der Mietsache Sache des Vermieters. Dieser muss die Wohnung auf eigene Kosten instand halten.

Abweichungen hiervon sind nur in zwei Fällen gegeben und zwar:

1. bei vertraglich vereinbarten Schönheitsreparturen,
2. bei übermäßigem Gebrauch (Schadensersatz)

In Ihrem Fall steht nur übermäßiger Gebrauch im Raum. Anhand Ihrer Schilderung kann ich jedoch keinen übermäßigen Gebrauch erkennen. Es sieht für mich nur nach vertragsgemäßen Gebrauch aus.

In diesem Fall hat Ihr Vermieter kein Recht, die Kaution einzubehalten. Falls er es trotzdem tut, müssten Sie ihn leider auf Zahlung verklagen.

Vor Gericht müsste der Vermieter den übermäßigen Gebrauch Beweisen. Dies wird - wenn überhaupt - nur durch ein Gutachten möglich sein. Um hier etwaigen Missverständnissen vorzubeugen empfehle ich, entweder (falls noch möglich) den Zustand der Wohnung einmal durch Fotos zu dokumentieren. Oder - falls dies nicht mehr möglich ist und eine gütliche Einigung mit dem Vermieter nicht zustande kommt - ein gerichtliches Beweissicherungsverfahren durchzuführen. So gewährleisten Sie, dass der Teppich bei Begutachtung nicht "schlimmer" aussieht als jetzt.

Sie sollten sich von Ihrem Vermieter eine schriftliche Bestätigung einholen, dass die Kaution nicht aufgrund des Teppichs einbehalten wird. Falls diese nicht unverzüglich erteilt wird, empfehle ich die Einschaltung eines Anwaltes , der sich auf Mietrecht spezialisiert hat.

Ich hoffe, Ihnen mit dieser Auskunft weiter geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen
Kai Breuning
-Rechtsanwalt-

Bremer Str. 28a
21073 Hamburg

Tel.: 040 - 24 88 21 96
Fax.: 040 - 24 88 21 97
Email:post@ra-breuning.de

www.ra-breuning.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER