Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz durch Streitigkeiten mit Vermieter

29. August 2007 08:56 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


16:44

Guten Tag, ich versuche alles möglichst kurz zu fassen.
Nach Streitigkeiten mit unseren Vermietern,kam es zu einem Hausfreidenbruch unseres Vermieters, in dem er zweimal unsere Wohung betreten hat.Wir erlangten eine EV vor Gericht darufhin. Nun kommt es nachdem Widerspruch eingeolegt wurde zur Gerichtsverhandlung.
Wir möchten aber schnellstens hier ausziehen, da wir keine ruhige Miinute mehr hier verbringen können und psychsich sehr belastet.Können wir von dem Vermietern ggf. Schadensersatz verlangen für einen vorzeiteigen AUszug aufgrund des Vorfalls.Sollenw ir erst das Urteil abwarten?
Danke für Ihre Nachricht.Viele Grüße

29. August 2007 | 09:02

Antwort

von


(1164)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Sie haben leider keinen Anspruch auf Schadensersatz. Auch eine Bestätigung der einstweiligen Verfügung durch das Urteil wird Ihnen keinen Schadensersatzanspruch bringen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


Rückfrage vom Fragesteller 29. August 2007 | 09:05

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Aber weswegen nicht ? Wir zeihen ja nicht freiwillig aus, sondern aufgrund der zweimaligen Vorfälle und der vorherigen Drohungauf dem Anrufbeantworter...???

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 30. August 2007 | 16:44

Sehr geehrter Ratsuchender,

genau genommen ziehen Sie sehr wohl freiwillig aus, da das Gesetz Ihnen andere Möglichkeiten gibt, sich der Vorfälle zu erwehren.

Allerdings rege ich an, einen örtlichen Kollegen Ihres Vertrauens hinzuzuziehen, da aus der Distanz nicht alle Möglichkeiten des Schadensersatzanspruches erkannt werden können.

Mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber

ANTWORT VON

(1164)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 96519 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das eigentliche Problem der Fragestellung sofort erkannt. Verständlich und präzise die Frage beantwortet. Vielen herzlichen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Alles perfekt. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Top, Schnell Verständlich und Hilfreich ...
FRAGESTELLER