Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.892
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadensersatz bei Nichterfüllung


11.02.2018 16:46 |
Preis: 47,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich habe einer Firma den Auftrag gegeben eine neue Homepage zu erstellen. Habe bereits 50 % angezahlt. Nach nunmehr 3 Monaten und mehreren E-Mails, habe ich eine E-Mail mit einer Fristsetzung zur Erfüllung des Vertrages gesetzt. Diese ist ohne Ergebnis abgelaufen. Nun habe ich an der Erfüllung des Vertrages kein Interesse mehr und möchte mein angezahltes Geld zurück + Schadensersatz. Wie hoch kann der Schadensersatz sein? Eine neue Homepage von einem anderen Anbieter würde mich wesentlich mehr kosten!

besten Dank
11.02.2018 | 17:57

Antwort

von


1391 Bewertungen
Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wenn Die Voraussetzungen des § 281 BGB vorliegen, insbesondere eine angemessene Frist zur Leistung gesetzt wurde, können Sie Schadensersatz wegen Nichterfüllung verlangen. Der Gläubiger ist dann so zu stellen, wie er stünde, wenn der Schuldner den Vertrag ordnungsgemäß erfüllt hätte. Für den geschädigten Besteller kommen als Berechnungsposten z.B. die tatsächlichen Kosten eines Deckungsgeschäfts in Betracht, wobei keine Begrenzung der Höhe nach erfolgt.

Sie können also grundsätzlich als Schaden die Kosten ansetzen, die ein anderer Anbieter für vergleichbare Leistungen verlangen würde. Da Sie aber gemäß § 254 Absatz 2 BGB eine Schadensminderungspflicht trifft, sollten Sie Angebote von mindestens zwei anderen Anbietern einholen und vergleichen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Jan Wilking

Nachfrage vom Fragesteller 12.02.2018 | 12:26

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt.

Danke für Ihr ausführliche Antwort. Gerne würde ich sie mit der Wahrnehmung unsere Interessen gegenüber der Firma beauftragen. Was kommen als Kosten auf uns zu und was benötigen sie ?

Gerne stehe ich Ihnen auch telefonisch zur Verfügung

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.02.2018 | 12:34

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Die gesetzlichen Gebühren, die bei der Beauftragung eines Anwalts entstehen würden, können Sie z.B. hier berechnen lassen: https://anwaltverein.de/de/service/prozesskostenrechner
Als Streitwert setzen Sie den Betrag ein, den Sie von der Gegenseite einfordern können.

Da in solchen Fällen erfahrungsgemäß nicht ausgeschlossen werden kann, dass der Fall vor Gericht entschieden werden muss, weil die Gegenseite nicht freiwillig zahlt, rate ich an, einen auf Vertragsrecht spezialisierten Anwalt in Ihrer Region einzuschalten. Denn der geografische Abstand zwischen dem Sitz meiner Kanzlei und Ihrem Wohnsitz ist in diesem Fall doch etwas zu groß.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg bei der Durchsetzung Ihrer Rechte und verbleibe

mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

1391 Bewertungen

Tirpitzstr.21
26122 Oldenburg
Tel: 0441-7779786
Web: www.jan-wilking.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Arbeitsrecht, Wettbewerbsrecht, Medienrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61168 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Frage wurde beantwortet. ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Er hat mir bestimmt geholfen, aber leider verstehe ich seine Antwort nicht wirklich. Sollte mein Chef das Weihnachtsgeld rückfordern wird es mir schwer fallen ihm klar zu machen , dass es nicht geht. ...
FRAGESTELLER