Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatzpflicht des Verwalters


| 18.10.2005 09:32 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Verweigerung der Zustimmung des Verwalters ( wurde vom Stromanbieter gefordert und Verwalter war nach WEG verpflichtet Zustimmung zu geben) für den Anschluß an einen bereits vorhandenen Drehstromanschluß im Hauseingang, obwohl die laut Gemeinschaftsordnung abstimmungsberechtigten Miteigentümer der Maßnahme ( Elektroheizung ) zugestimmt hatten und dem Verwalter dieser Beschluß auch vorlag. Der Verwalter verlangte eine Eigentümerversammlung von allen auf meine Kosten bzw. einen Umlaufbeschluß ebenfalls von allen, auch den nicht betroffenen. Erst nach Einschaltung eines Rechtsanwaltes, welcher dann 400€ kostete, gab der Verwalter die Zustimmung. Habe ich gegenüber dem Verwalter einen Anspruch auf Ersatz dieser Kosten?
Guten Morgen,

grundsätzlich ist der Verwalter nach § 27 Abs. 1 Nr. 1 WEG verpflichtet, die Beschlüsse der Wohnungseigentümerversammlung durchzuführen. Dies beeinhaltet selbstverständlich auch die Pflicht, gegenüber Dritten erforderliche Zustimmungen zu erteilen. Der Verwalter hat hierbei insbesondere keine Möglichkeit, etwa ihm mißliebige Beschlüsse zu torpedieren.

Insoweit hätte der Verwalter die Zustimmung geben müssen. Er hat nach Ihrer Schilderung seine Verwalterpflichten durch Verweigerung der Zustimmung verletzt und ist deshalb auch zur Erstattung des Ihnen entstandenen Schadens, konkret also der Anwaltskosten, verpflichtet.

Etwas anderes gilt nur, wenn etwa der Versammlungsbeschluß rechtlich fehlerhaft wäre, etwa weil alle Eigentümer ihre Zustimmung hätten geben müssen. Einen rechtlich fehlerhaften Beschluß muß der Verwalter nicht durchführen.
Ob dies der Fall ist, kann ich allerdings ohne Kenntnis zum einen der Gemeinschaftsordnung, zum anderen der genau geplanten Maßnahme nicht beurteilen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Beantwortung erfolgte schnell und entsprechend der Fragestellung absolut konkret "