Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.675
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatzanspruch gem. Pragraph 116 SGB X


| 10.12.2015 19:59 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich hatte vor kurzem eine auseinander Setzung. Es waren alle irgendwie an der Auseinandersetzung beteiligt aber laut Aussagen von anderen war ich der Beschuldigte. Das verfahrneren wurde vom Staatsanwaltschaft nach Paragraph 170 StPO eingestellt. Meine Frage ist eine von diesen Beteiligten seine Krankenkasse fordert von mir scheidenersatz nach Paragraph 116 SGB X Ist das nach dem rechten, muss ich das zahlen oder kein ich es weigern.

Mit freundlichen Grüßen
Erkan

Einsatz editiert am 10.12.2015 20:12:45
10.12.2015 | 20:57

Antwort

von


312 Bewertungen
Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

die Einstellung des Verfahrens durch die Staatsanwaltschaft hat nur den strafrechtlichen Teil betroffen. Sie werden nicht vor dem Strafrichter angeklagt.

Trotzdem kann es sein, daß Sie Schadensersatz leisten müssen. Die Krankenkasse eines Geschädigten kann Ersatz der medizinischen Behandlungskosten verlangen, die sie für einen Geschädigten gezahlt hat. Ob und welcher Höhe Sie zum Schadensersatz verpflichtet sind, hängt davon ab, ob bewiesen werden kann, daß und wie schwer Sie den anderen Beteiligten verletzt haben. Wenn Sie die geforderte Summe nicht freiwillig zahlen, müssen Sie damit rechnen, auf Zahlung verklagt zu werden. In dem Prozeß können dann die Geschädigten als Zeugen vernommen werden.

Ob Sie den geforderten Betrag zahlen sollten, hängt also davon ab, ob dieser im Hinblick auf das zu beweisende Ausmaß Ihrer Beteiligung und der Schwere der Verletzungen gerechtfertigt erscheint.

Wenn Ihnen der geforderte Betrag in Anbetracht dessen zu hoch erscheint, sollten Sie einen Rechtsanwalt beauftragen, der Sie gegenüber der Krankenkasse vertritt und genauer überprüfen kann, ob und in welcher Höhe die Forderung berechtigt ist.

Ich hoffe, Ihnen mit diesen Auskünften gedient zu haben und weise darauf hin, daß diese auf Ihren Angaben beruhen. Bereits geringfügige Abweichungen des Sachverhalts können zu einer anderen rechtlichen Bewertung führen.

Nutzen Sie im Zweifelsfall gern die kostenlose Nachfragefunktion!

Mit freundlichen Grüßen

Vasel
Rechtsanwalt


Bewertung des Fragestellers 12.12.2015 | 00:46


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Jürgen Vasel »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.12.2015
5/5.0

ANTWORT VON

312 Bewertungen

Reinhäuser Landstraße 80
37083 Göttingen
Tel: 0551/43600
Tel: 0170/4669331
Web: www.ra-vasel.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Baurecht, priv., Mietrecht, Sozialrecht, Familienrecht, Inkasso, Kaufrecht, Erbrecht