Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatzanspruch bei VW

9. Oktober 2021 01:44 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


Hallo Anwälte,
mein VW ist von der Dieselaffäre betroffen und ich habe seit Juni einen Anfrage deswegen laufen über Anwälte die in der ersten Instanz von VW abgelehnt wurde.Jetzt habe ich zum 22.09.21 meine Schlussrate für das Auto zu Zahlung bekommen.Darf ich diese Schlussrate um die genannten 20% Schadenersatz vom Kaufpreis kürzen.Mein Auto ist auf jeden Fall betroffen nach Prüfung der Anwälte. Ich möchte mich nicht strafbar machen denn es geht ja hier schon um eine grössere Summe. Die Bank um die es geht ist die VW Bank.Vielen Dank

9. Oktober 2021 | 08:03

Antwort

von


(410)
Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ich kenne zwar Ihren Kfz-Darlehensvertrag mit der VW Bank nicht, weiß aber aus eigenen von mir geführten Verfahren, dass die dem Vertrag in der Regel zugrundeliegenden AGB der VW-Bank ein Zurückbehaltungsrecht oder eine Aufrechnung nur zulassen, wenn der Gegenanspruch unstreitig ist oder rechtskräftig festgestellt.

Daher halte ich eine Kürzung nicht für zulässig, da ich Ihrer Schilderung entnehme, dass VW Ihr Begehren außergerichtlich wohl abgelehnt hat und Sie auch nicht über eine rechtskräftige Entscheidung eines Gerichtes verfügen, die Ihnen die 20 % Schadensersatz aus § 826 BGB zuspricht. Hinzu kommt, dass VW und die VW-Bank nicht derselbe Vertragspartner sind.

Soweit ich Sie richtig verstanden habe, gehen Sie gegen VW AG wegen eines Anspruchs nach § 826 BGB vor und nicht gegen die VW-Bank wegen des Widerrufes Ihrer Kfz-Finanzierung. Wenn Ihnen ein Widerrufsrecht zustehen würde, weil der Darlehensvertrag notwendige Angaben nicht enthält, dann würde ich Ihre Frage nach Ausübung des Widerrufrechtes bejahen. Dann könnten Sie die Zahlung der Schlussrate sogar verweigern. Ggf. sollten Sie dies noch prüfen lassen, zumal der EuGH mit meheren Entscheidungen vom 9.9.2021 diverse Bestimmungen in Kfz-Darlehensverträgen für unwirksam erklärt hat.

Bezuüglich der von Ihnen beanspruchten Entschädigung in Höhe von 20 % des damals gezahlten Kaufpreises möchte ich noch abschließend darauf hinweisen, dass nach neuerer Rechtsprechung des BGH (Az. VI ZR 40/20) es zwar grundsätzlich möglich ist, das Kfz zu behalten und den sog. kleinen Schadensersatz geltend zu machen, dessen Höhe aber nicht mit pauschalen Prozentsätzen geltend gemacht werden kann.

Der BGh fordert hier für die Höhe des Schadensersatzes vielmehr:

"Für die Bemessung des kleinen Schadensersatzes ist zunächst der Vergleich der Werte von Leistung (Fahrzeug) und Gegenleistung (Kaufpreis) im Zeitpunkt des Vertragsschlusses maßgeblich. Sollte allerdings das Software-Update der Beklagten, das gerade der Beseitigung der unzulässigen Prüfstanderkennungssoftware diente, das Fahrzeug aufgewertet haben, ist dies im Rahmen der Vorteilsausgleichung zu berücksichtigen . Dabei sind in die Bewertung des Vorteils etwaige mit dem Software-Update verbundene Nachteile einzubeziehen."

Ich hoffe, Ihnen hiermit vorab geholfen zu haben und stehe für Rückfragen jederzeit zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Klein


Rechtsanwalt Thomas Klein
Fachanwalt für Familienrecht, Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Steuerrecht

ANTWORT VON

(410)

Wilhelmstrasse 16
52428 Jülich
Tel: 0246197420
Web: http://www.ratimrecht.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Steuerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht, Erbrecht, Miet- und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98654 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde knapp und vollständig beantwortet. Zusätzlich bekam ich einen Rat zum weiteren Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, schnelle und brauchbare Bearbeitung der Sachlage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
So schnell bekommt man sonst glaub ich von keinem Anwalt eine Antwort. Toller Service und super Auskunft. Danke für Ihre Hilfe! ...
FRAGESTELLER