Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schadenersatz wegen Verweigerung Zutritt Mietwohnung durch Mitmieter

17.06.2021 09:50 |
Preis: 28,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


12:13

Durch eine Anzeige des Lebenspartners ist mir der Zutritt zur Wohnung für 10 Tage durch die Polizei verboten worden. Das Strafverfahren endete damit, dass das Verbot unberechtigt war, weil die Anschuldigungen des Lebenspartners falsch waren. Mir wurde der Zutritt zur Wohnung nicht nur für 10 Tage verweigert, sondern weitere 8 Wochen danach, obwohl nach Ablauf von 10 Tagen die Schlüssel zum Zutritt wieder herausverlangt wurden. Die Miete musst ich für diesen Zeitraum trotzdem an den Vermieter zahlen. Die Miete war für mich aber umsonst, da ich dort nicht wohnen konnte, sondern in einem Hotel die ganze Zeit. Dadurch entstanden erhebliche Mehrkosten.
Kann ich die umsonst gezahlte Miete oder die Hotelkosten nun als Schadenersatz gegenüber dem ehemaligen Lebenspartner geltend machen ? Worauf kann ich mich dabei berufen ( Gesetz ) ?

17.06.2021 | 10:14

Antwort

von


(292)
Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie können entweder die Hotelkosten oder die Miete vom Ex zurück verlangen, aber nicht beides. Denn der Geschädigte darf nicht besser gestellt werden, als er ohne das schädigende Ereignis stünde.

Anspruchsgrundlagen sind § 823 Absatz 1 BGB und § 823 Absatz 2 BGB in Verbindung mit § 164 StGB.

Bei dem Strafverfahren gegen Sie hat es für einen Freispruch gereicht, dass Ihnen keine Straftat gegen den Ex nachgewiesen werden konnte. Für den Schadenersatzanspruch müssen Sie dem Ex nachweisen, dass seine Behauptungen falsch waren.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Bernhard Müller

Rückfrage vom Fragesteller 17.06.2021 | 12:00

Das Strafverfahren bezog sich aber nur auf 10 Tage, wo die Polizei den Zutritt untersagt hatte. Ab dem 11 Tag hätte ich wieder in die Wohnung gekonnt. Die nachfolgenden 8 Wochen wurde mir der Zutritt verweigert, was jedoch nichts mehr mit dem Strafverfahren zu tun hatte. Trotz Aufforderung, den Schlüssel der von der Polizei abgenommen und dem Ex Partner übergeben wurde, wurde dieser nicht herausgegeben. Gerade diese 8 Wochen haben den Schaden immens vergrößert. Diese 8 Wochen bekomme ich auch ? Habe ich das richtig verstanden ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 17.06.2021 | 12:13

Sehr geehrter Fragesteller,

der Schadenersatzanspruch besteht auch für die 8 Wochen.

Mit freundlichen Grüßen

ANTWORT VON

(292)

Freiheitsweg 23
13407 Berlin
Tel: 03080571275
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Mietrecht, Erbrecht, Familienrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89314 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Das war für mich eine große Hilfe. Nun weiß ich wenigstens, was ich zu tun habe. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Habe das Erste mal jemanden zu dem Thema kontaktiert. Kann also nicht sagen ob ein andere eine andere Antwort gegeben hätte. Der Kontakt war Sachlich und das sollte er auch sein. Von Freundlichkeit kann ich nicht runterbeissen. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Dankeschön :) ...
FRAGESTELLER