Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schaden an Gebäude

| 06.02.2016 21:03 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


23:10
Bin mit meinem Auto, aus versehen, beim Zurückschieben in ein Gebäude gefahren. Am Auto ist kein Schaden entstanden nur die Fassade des Gebäudes (Blech) ist eingedrückt.

Muss ich diesen Vorfall der Polizei melden bzw. muss ich mich jetzt an den Besitzer des Gebäudes wenden und den Vorfall melden?

Wäre eine unterlassene Meldung strafbar?

Vielen Dank im Voraus
06.02.2016 | 21:55

Antwort

von


(2321)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

durch das "Sich-Entfernen" ohne die Polizei zu rufen haben Sie sich im Grunde schon strafbar wegen "Unerlaubten Entfernen vom gemacht, wenn Sie nicht am Unfallort mindestens 30 Minuten gewartet hatten (Im Zweifel können Sie dies aber behaupten, ohne dass es Ihnen in der Regel widerlegt werden könnte).Aus diesem Grund und um ein eventuelles Ermittlungsverfahren zu vermeiden, empfehle ich, dass Sie sich nicht mehr bei der Polizei melden und lediglich den Eigentümer anschreiben, wenn das Gebäude durch Sie nachweislich beschädigt worden ist. Die Abwicklung wäre dann über die Haftpflicht.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da meine Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 06.02.2016 | 22:05

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sollte ich jetzt den Eigentümer nicht anschreiben, würden hier rechtliche Konsequenzen folgen?

Der "Unfall" ist bereits 2 Wochen alt.

Danke im Voraus

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.02.2016 | 23:10

Sehr geehrter Fragesteller,

die Wahrscheinlichkeit einer Entdeckung nach zwei Wochen ist sehr gering, sodass Ihnen wohl keine Folgen passieren dürften, da die Polizei sonst bereits die Schadensfeststellung an Ihrem Auto vorgenommen und Sie informiert hätte.
Der Eigentümer hätte Sie auch längst abgeschrieben oder aber die Polizei benachrichtigt.

Wenn Sie noch weitere Fragen haben oder rechtliche Hilfe brauchen sollten, sprechen Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber gerne weitere kostenlose Nachfragen beantworte und sich meine Kanzlei auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung vollständig angerechnet oder auch erstattet werden, wenn Sie eine Rechtsschutzversicherung besitzen sollten.

Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.02.2016 | 23:19

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.02.2016
5/5,0

ANTWORT VON

(2321)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht