Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schaden an Eigentumswohnung


25.01.2005 15:09 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Hallo,
ich habe eine vermietete EW im obersten geschoss einer 12er Wohnanlage. Durch Feuchtigkeit im Decken-/Wandbereich an einer Aussenwandecke hat sich der Anfang vo Schimmel gebildet. An der äusseren Fassade ist ein Schaden an der Fassade sowie nach Regen ein deutlicher Nasser Fleck erkennbar. Der Hausverwalter behauptet der Schimmel entstünde durch ungenügende Lüftung des Mieters was diese jedoch durchaus glaubhaft bestreitet. Die Vermieterin hat auch schon Mietminderung erwogen.
Meine Frage:
1) Wer muss für die Behebung des Schadens bzahlen, die Eigentümergemeinschaft oder ich.
2) Wer muss die Beweislast antreten ob die Nässe-/ Schimmelbildung von dem Schaden an der Aussenfassade herrührt (Gutachter).
3) Wie verhalte ich mich richtig sollte es zum Rechtsstreit kommen

Sehr geehrter Ratsuchender,

die Eigentümergemeinschaft muss zahlen, dass es nach Ihrer Schilderung kein Problem des Sondereigentums ist.

Sie müssen nun den Verwalter SCHRIFTLICH auffordern, die Reparatur in Auftrag zu geben.

Spätestens bei der nächsten Eigentümerversammlung wird diese Zahlung dann Gegenstand werden; bitte sorgen Sie dafür, dass es als TOP auf die Liste kommt.

Informieren Sie auch die anderen Eigentümer, da es auch nicht in deren Interesse sein kann, wenn das Gemeinschaftseigentum verfällt.

Macht der Verwalter nach Fristablauf nichts, können Sie (sofern die Teilungserklärung nichts anderes aussagt) im Wege der sogenannten Notgeschäftsführung einen Handwerker beauftragen und mit der Rechnung (die Sie verauslagen müssen) gegenüber Hausgeldvorauszahlungen, -abrechnungs oder Umlageforderungen aufrechnen (aber bitte sehen Sie in die Teilungserklärung).

Bezüglich der Beweislast ist es so, dass diese denjenigen trifft, der sich auf für ihn günstige Tatsachen beruft.

Hier kann es - auch im Verhältnis zu Ihrem Mieter - sehr sinnvoll sein, unabhängig von der Frage der Beweislast schon jetzt einen Gutachter zu beauftragen; dazu rate ich Ihnen dringend.

Sollte sich ein Rechtsstreit anbahnen, suchen Sie einen Rechtsanwalt auf, da bei Streitigkeiten nach dem WEG neben den materiellen Fragen eine Vielzahl von Formalien beachtet werden müssen, wenn Sie den Prozess nicht verlieren wollen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER