Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schaden am Sondereigentum

11.03.2019 14:41 |
Preis: 50,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwältin Dr. Elke Scheibeler


Zusammenfassung: Die Wohnungseigentümer schulden untereinander die Instandhaltung des Sondereigentums. Schäden am Sondereigentum können sie hingegne von der Wohnungseigentümergemeinschaft nur dann ersetzt verlangen, wenn diese mit der Instandhaltung des Sondereigentums in Verzug ist.

Hallo
Wir haben ein Mehrfamilienhaus, alles Eigentümer, insgesamt 4 Wohnungen.
Ein Eigentümer ist im Besitz der beiden Dachwohnungen.
Eine davon bewohnt er selber, die andere hat er vermietet.
Er teilte uns nun mit, dass seine Dachschrägen in beiden Wohnungen nass sind und möchte nun diese beiden Wohnungen sanieren. Die anfallenden Kosten von ca. 15000,- bzw. 20000,- EURO möchte er u.a.von der Eigentümergemeinschaft mitbezahlt haben.
3 Trockenbauer und ein Dachdecker haben festgestellt, dass das Dach in Ordnung ist und das es sich wohl um einen "bauphysikalischen Fehler" dort handelt. Der Vorbesitzer hatte nachträglich alukaschierte Dämmwolle von innen zwischen die Dachbalken geklemmt und die Dachschrägen anschließend mit Holzbretter verkleidet.
Dadurch ist es im Laufe der Zeit zu Schwitzwasserbildung gekommen die zur Feuchtigkeit in der Dämmung geführt hat.
ein Eindringen des Wassers von Außen (undichtes Dach) kann ausgeschlossen werden.


Ich habe gelesen, dass es einen so genannten "Zufallsschaden" gibt und ich denke, dass dieser hier zum Tragen kommt.

Können Sie uns Bitte hierzu eine verbindliche Aussage mit Quellenangaben machen, da es mit Sicherheit auf einen Rechtsstreit hinaus laufen wird.

MfG Familie Peters




Sehr geehrter Fragesteller,

ohne genaue Kenntnis der Teilungserklärung wird man Ihre Frage nicht beanworten können. Es ist möglich, dass auch die Dämmwolle im Gemeinschaftseigentum steht und die Gemeinschaft verpflichtet ist, diese zu beseitigen bzw. ergänzende bauliche Maßnahmen zu treffen, damit die Schwitzwasserbildung unterbleibt. Es ist auch möglich, dass es sich zwar bei der Dämmwolle um Gemeinschaftseigentum handelt, es aber eine Vereinbarung über die Kosten gibt, die von dem jeweils begünstigten Eigentümer zu tragen sind. Ggf. hat der neue Eigentümer auch eine Schadenersatzforderungen gegen den vormaligen Eigentümer aus dem Kaufvertrag, da eine derartige Dämmung sicherlich einen Mangel der Wohnungen darstellt.

Soweit sein Sondereigentum betroffen ist wie z.B. Tapeten, können Sie in der Tat mit dem Zufallschaden argumentieren (BGH vom 21.05.2010, V ZR 10/10 ).

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70761 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Auf den Punkt kommend deutlich erklärt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
bin zufrieden ...
FRAGESTELLER