Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schaden am Gemeinschaftseigentum durch einen Eigentümer

06.08.2018 11:22 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


Sehr geehrte Damen und Herren,

in unserem Mehrfamilienhaus hat ein Eigentümer beim Einzug die Eingangstür seiner DG- Wohnung mit einem großen Kratzer beschädigt. Da er als einziger ganz oben ist, ist es mir nicht so wichtig ob oder wann die Arbeiten ausgeführt werden, ich möchte nur, dass die Verwaltung eine "gerichtsverwertbare Erklärung" von dem Verursacher einholt, dass der Schaden seine Schuld ist und er entsprechend dafür aufkommt. Kann ich die Verwaltung dazu zwingen? Die Verwaltung argumentiert, dass es das gängige Prozedere wäre, den Eigentümer zur Instandsetzung aufzufordern und dies ggf. gerichtlich durchzusetzen. Stimmt das? Wie ist die Verjährungsfrist?

Grüße

06.08.2018 | 13:37

Antwort

von


(822)
Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage Ihrer Schilderung summarisch gerne wie folgt beantworte:

Ohne gerichtliches Verfahren ließe sich ein Schuldanerkenntnis mit Unterwerfung unter die sofortige Zwangsvollstreckung im Sinne von § 794 ZPO: Weitere Vollstreckungstitel nicht erreichen, weshalb es ordnungsgemäßer Verwaltung entspricht, den EIgentümer zur Beseitigung des Schadens aufzufordern und diesen Anspruch ggf. auch gerichtlich durchzusetzen. Die Verwaltung kann also nicht zur Einholg der "gerichtsverwertbaren Erklärung" gezwungen werden.

Die Ansprüche verjähren gemäß § 195 BGB: Regelmäßige Verjährungsfrist , § 199 BGB: Beginn der regelmäßigen Verjährungsfrist und Verjährungshöchstfristen innerhalb der regelmäßigen Verjährungsfrist von drei Jahren.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Böhler
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(822)

Hussenstraße 19
78462 Konstanz
Tel: 07531-9450300
Web: http://www.anwaltskanzlei-dotterweich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Miet und Pachtrecht, Zivilrecht, Erbrecht, Vertragsrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 81222 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die sehr schnelle und ausführliche Antwort. Sie hat mir gut weitergeholfen Sehr gut hat mir die nette Zusammenarbeit gefallen. Ich würde diesen Anwalt immer wieder für einen Rat befragen. Vielen Dank dafür ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die Beantwortung meiner Frage ...
FRAGESTELLER