Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Schaden am Auto, schon bei Herstellung vorhanden?

2. November 2022 05:43 |
Preis: 40,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Vor 2 Jahren habe ich einen Neuwagen geleast, den ich nach Ablauf der Vertragslaufzeit (4Jahre) übernehmen werde. Durch Zufall ist mir aufgefallen, dass die Spaltmaße an einem Scheinwerfer und ein Stück daneben minimal abweichend von der anderen Seite sind. Es fällt auch nur auf, wenn man genau hinschaut. Ich dachte zuerst auch an eine hinzunehmende Toleranz. Ich habe es dann aber beim Händler angezeigt. Er sagte, er gehe davon aus, dass mich jemand leicht beim ausparken touchiert hat und es daher kommt. Eine Beule oder andere Spuren sind aber nicht vorhanden. Eine Plastikhalterung sei abgebrochen oder verbogen. Eine Reparatur müsste ich selber zahlen und diese würde ca. 500-600 Euro kosten. Auf Nachfrage sagte er, es sei auch möglich, dass eine Halterung nicht richtig Werksmäßig eingerastet sei. Auf Garantie werde derSchaden nicht behoben.

1. Wie ist hier die Rechtslage?
2. Woher der Schaden kommt ist ja nicht mehr aufklärbar. Ich meine, ob die Halterung bei Produktion, bei normaler fahrt oder wegen eines Parkremplers verzogen, abgegangen bzw. Gebrochen ist.

2. November 2022 | 06:15

Antwort

von


(1387)
Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

auf Grundlage der durch Sie mitgeteilten Informationen beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

Grundsätzlich müssen Sie beweisen, dass ein Mangel bereits bei Gefahrübergang vorlag, wenn Sie Gewährleistungsansprüche geltend machen wollen.

Nach § 477 BGB gilt bei einem Kauf durch einen Verbraucher innerhalb des ersten Jahres ab Gefahrübergang zu Gunsten des Verbrauchers die Vermutung, dass ein Mangel bereits bei Gefahrübergang vorhanden war.

Sie haben Ihr Auto bereits vor zwei Jahren gekauft. Insoweit gilt sogar noch das alte Recht wonach diese Vermutung nur innerhalb der ersten sechs Monate bestand, wenn ein Verbraucher eine Sache gekauft hat.

Wenn Sie nicht nachweisen können, dass der Mangel bereits von Anfang an bestanden hat steht Ihnen deshalb kein Anspruch zu. Nach 24 Monaten besteht ohnehin keine Gewährleistung mehr.

Nach Ihren Angaben muss ich deshalb leider davon ausgehen, dass Sie keinen Anspruch haben.

Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwältin-


ANTWORT VON

(1387)

Wichlinghauser Markt 5
42277 Wuppertal
Tel: 0202 697 599 16
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Datenschutzrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Gesellschaftsrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Arbeitsrecht, Steuerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98898 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Herr RA Beckmann hat umgehend, verständlich und freundlich auf meine Fragen reagiert. Ich empfehle Herr Beckmann uneingeschränkt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und kompetente Beratung. ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
kompetent und schnell geantwortet, auch die Nachfrage. Anfrage über Ihr Portal hat sich gelohnt. ...
FRAGESTELLER