Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.422
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sanierungsarbeiten im Schlafzimmer

17.11.2013 14:23 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrte Damen und Herren,
wir bewohnen seit 07/2011 ein Einfamilienhaus (bis 07/2014- Zeitmietvertrag). Nun drückt im Souterrain, welches wir als Schlafzimmer nutzen, Feuchtigkeit von außen nach innen. Ergänzend ist anzumerken, dass unsere Vermieter das Souterrain ebenfalls als Schlafzimmer nutze. Als wir unseren Vermieter über die Feuchtigkeitsschäden in Kenntnis setzen stellte es sich heraus, dass diese ihm bekannt waren- er hatte als er das Haus bewohnte ähnliche Erfahrung gemacht, jedoch nicht in dem bisherigen Umfang wie er uns mitteilte. Nun wurde eine Fachfirma beauftragt, den Schaden zu reparieren. Dies hat zur Folge, das wir unser Schlafzimmer für ca. 5-7 Tage (gem. Auftrag) nicht nutzen können, sowie weitestgehend alle Kleidung/Gegenstände die üblicherweise im Schlafzimmer sind auf den Rest des Hauses verteilt haben und nun im 1.OG auf der Gästecouch nächtigen. Im Anschluss stehen die notwendigen Malerarbeiten, welche sicherlich auch noch 1-2 Tage veranschlagen.
Meine Frage hierzu: Inwieweit kommt Mietminderung in Betracht, wenn ja in welcher Höhe (Prozentual). Wir zahlen eine Kaltmiete von 1140 Euro/Monat.
Vielen Dank für ihrer Antwort im Voraus.
MfG
FA

Sehr geehrter Ratsuchender,


eine Mietminderung kommt nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung in Betracht, wobei nach der höchstrichterlichen Rechtsprechung aber nicht von der (Netto)Kaltmiete auszugehen ist, sondern zugunsten des Mieters von der (Brutto)Warmmiete.


Hier ist das Schlafzimmer nicht benutzbar, die anderen Räume teileweise nur eingeschränkt nutzbar, so dass für die Zeit der Beeinträchtigung eine Minderung von 40%-50% angemessen sein kann (AG Weißwasser, WuM 1994, 601; LG Berlin, GE 1991, 573; LG Saarbrücken WuM 1982, 187).

Dieses hängt nun von der genauen Beeinträchtigung ab, so dass solche Urteile immer nur eine erste Orientierungshilfe darstellen können - entscheidend ist immer die konkrete Beeinträchtigung im Einzelfall.


Auch die Zeit der Malerarbeiten mit ev. Geruchsbeeinträchtigungen wären dann zu berücksichtigen.


Zu berücksichtigen ist auch, dass der Vermieter Ihnen offenbar einen bekannten Mangel bei der Anmietung nicht genannt hat, so dass die oben genannte Größenordnung wohl annährend hinkommen könnte.


Weitergehende Ersatzansprüche - ggfs. Schimmelsporen in Möbel, Kleidung etc.; erhöhte Strom- und Heizungskosten für die Mangelbeiseitigung - können daneben als Schadensersatz gesondert geltend gemacht werden.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/

Nachfrage vom Fragesteller 18.11.2013 | 11:31

Sehr geehrter Herr RA Bohle,
vielen Dank für die rasche Beantwortung meiner Frage. Erlauben sie mir jedoch noch hinsichtlich der möglichen Mietminderung eine kurze Nachfrage. Da die Sanierungsarbeiten heute (18.11.2013) begonnen haben und der fällige Mietzins für November bereits überwiesen wurde und ich davon (hoffentlich) ausgehe, das diese bis Monatsende incl. der Malerarbeiten erledigt sind, ist meine Frage hierzu ob ich eine Mietminderung dann zum 01.12.2013 durchführen kann.
MfG
FA

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.11.2013 | 12:06

Sehr geehrter Ratsuchender,


ja, das können Sie (vorbehaltlich eventuell abweichender vertraglicher Regelung).

Nach der Rechtsprechung steht die Zahlung dem nicht entgegen (BGH, Urt.v. 16.07.2003, Az.: VIII ZR 274/02).




Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/


Wir
empfehlen

Mietminderung bei Mängeln der Mietsache

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net mindern Sie Ihre Miete ohne anwaltliche Hilfe. Mit Berechnung der Minderungsquote. Fragen beantworten, ausdrucken und an Vermieter schicken.

Jetzt Miete mindern
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63621 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr ausführlich, gut verständlich und vor allem eine hilfreiche Antwort da absolut nachvollziehbar. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare Antwort! Und gute Beratung für künftige Fälle. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr klare und kompetente Antwort. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER