Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Sanierung von Baufehlern

20.12.2012 14:13 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Sehr geehrter Anwalt, sehr geehrte Anwältin,

bei einem Bauvorhaben mit Architektenvertrag (kein Fertighaus, kein Bauträger) sind Fehler in der Ausführung am Fußpunkt der erdbedecken Außenwand gemacht worden. Die Wand hat sich bewegt, die Dichtkehle ist gerissen. Der Architekt hat seine Versicherung einbezogen, Gutachter haben die Baustelle in Augenschein genommen. Der Bauherr hat ebenfalls einen externen Gutachter eingeschaltet. Es handelt sich nicht um Mängel, für deren Beseitigung die Baufirma zuständig wäre. Im Grunde sind es Fehler bei der Auswahl der Baustoffe und Konstruktion (falsche Mauersperrbahn ausgeschrieben, kein Widerlager gegen seitlichen Erddruck geplant).

Meine Frage: Wer beauftragt die Sanierungsarbeiten?

Grund: Der Bauherr weigert sich zu beauftragen, mit der Begründung, dass die Kosten für die Sanierung der Architekt tragen muss, was dem Architekten schon klar ist, die Höhe der Kostenübernahme wird noch mit der Versicherung ausgehandelt.
Der Architekt ist der Ansicht, dass alle Arbeiten vom Bauherrn beauftragt werden müssen, schon deshalb, weil auch dafür die Baufirma dem Bauherrn gewährleisten muss und nicht dem Architekten. Die einzelnen Gewerke haben direkte Verträge mit dem Bauherrn. Der Bauherr muss doch beauftragen, selbst wenn ein Dritter die Kosten übernimmt, oder?


Sehr geehrter Ratsuchender,


die richtige Antwort lautet: Oder!


Wenn der Dritte nicht zahlt oder nicht zahlen kann (z.B. InsO), wäre der Bauherr als Auftraggeber Kostenschuldner. Und das für Gewährleistungsarbeiten, die ansich ja schon einmal gezahlt worden sind?


Der Verursacher (nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung der Architekt) hat also die Arbeiten in Auftrag zu geben und ist auch alleiniger Kostenschuldner.


Die Gewährleistungsansprüche können in Absprache mit allen Beteiligten dabei vom Architekten an den Bauherrn abgetreten werden, wobei dieses aber noch nicht einmal zwingend notwendig wäre.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER