Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.959
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rundmail im Internet - Versprochene Geldgeschenke < 6.000,00 EUR


10.03.2005 20:04 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Kah



Sehr geehrte Damen und Herren,

vor einigen Tagen erreichte mich eine Internetrundmail, die mein Interesse weckte. Oft hört man, sich nicht auf solche E-Mails einzulassen, doch bei dieser scheint alles sicher.

In der E-Mail wird ein Anbieter von E-Geld genannt, bei dem man ein virtuelles "Konto" eröffnen soll. E-Geld ist elektronisches Geld, das per Überweisung auf ein reales Bankkonto in echtes Geld zurückgewandelt werden kann. Es handelt sich um einen großen, weltweit tätigen Anbieter, der einen seriösen Ruf hat.

Weiterhin gibt es in der angesprochenen E-Mail eine Liste von 5 Personen. Man soll 4,00 EUR an die Person an erster Stelle der Liste überweisen, anschließend diese Person entfernen, sich selbst an die fünfte Stelle setzen und die E-Mail an möglichst viele Freunde verschicken.

Wenn die E-Mail immer weiter verschickt wird und der eigene Name immer höher rutscht, landet man irgendwann auf Position 1 - nun beginnen die Überweisungen auf das eigene Konto. Man bekommt von jedem, der sich beteiligen möchte, 4,00 EUR auf sein virtuelles Konto überwiesen. Dieses Geld kann man sich dann auf das reale Bankkonto überweisen lassen und frei darüber verfügen.

Beispielhaft wird auch vorgerechnet, wie viele Menschen die E-Mail mit dem eigenen Namen an oberster Stelle erhalten und das Geld überweisen. Es werden Summen zwischen 6.000,00 EUR und 16.000,00 EUR genannt. Da sich diese Summen aus Einzelüberweisungen von jeweils 4,00 EUR pro Einzelperson zusammensetzen (Kleinvieh macht eben auch Mist), müsste dem Empfänger das Geld doch rechtlich auf jeden Fall gehören.

Bevor ich mich an dieser Aktion beteiligen möchte (und der Reiz ist sehr hoch!), möchte ich natürlich noch wissen, ob und vor allem wie ich die so gesammelten Einnahmen versteuern muss. Schließlich handelt es sich hierbei um Einnahmen, auch wenn sie quasi minimale Geschenke von Einzelpersonen sind. Das Geld wird mir dann als größere Summe auf mein Konto überwiesen.

Werden bei der Besteuerung die Einzelpersonen bedacht, die mir je 4,00 EUR überweisen oder der E-Geld-Anbieter, von dessen Konto ich z. B. eine Zahlung i. H. v. 1.000,00 EUR auf einmal erhalte?

Können Sie mir hier weiterhelfen?

Vielen Dank im Voraus!

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Guten Abend,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zunächst einmal möchte ich Ihnen dringend von der Teilnahme an dieser Aktion abraten. Auch wenn Ihnen der Anbieter seriös erscheint, handlt es sich hier um eine Art Kettenbrief (Schneeballprinzip) an welchem hauptsächlich der Anbieter verdient. In Ihrem Fall ist aufgrund des virtuellen Kontos, ja noch nicht einmal sicher, ob Sie überhaupt Geld erhalten. Dies insbesondere, da der Veranstalter im Ausland sitzt.

Bitte beachten Sie unbedingt !!!!!:

Wer an derartigen Systemen teilnimmt, also jeder Kunde, macht sich strafbar. Sämtliche innerhalb des Systems abgeschlossenen Verträge sind sittenwirdrig.

Es gibt hier sogar eine spezielle Ermittlungsgruppe des LKA (Landeskriminalamtes) welche derartige Ketten Emails überwacht und die Kunden und Veranstalter strafrechtlich zur Verantwortung zieht.

Eine steuerliche Betrachtung derlei "Einnahmen" kann deshalb unetrbleiben, da sämtliche Einnahmen auf Straftaten beruhen würden und daher sogar vom Staat eingezogen werden könnten.

Steuerliche Angaben zu diesen Einnahmen würden daher zwangsläufig zu einer Strafverfolgung führen.

Bitte lassen Sie die Finger von diesem kriminellen System.

Es tut mir leid, Ihnen keine günstigere Auskunft erteilen zu können.

Mit freundlichen Grüßen

Christian Kah
Rechtsanwalt
www.net-rechtsanwalt.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60065 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Anwalt hat meine Fragen ausführlich beantwortet und mir weitere Aspekte aufgezeigt, die ich dringend mit meinem Anwalt besprechen muss. Vielen Dank. Dass mein Rechtsempfinden leider ein anderes ist, als die tatsächliche ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Beantwortung aller Fragen. Keine Allgemeinplätze, sondern konkrete Informationen und Erläuterungen. Ich bin sehr zufrieden mit der Art und Weise der Bearbeitung! Danke! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
RA war sehr deutlich und sehr gut verständlich ...
FRAGESTELLER