Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ruhestörung durch Surround / Home Cinema Anlage

04.07.2009 17:25 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Sehr geehrte Damen & Herren,

hiermit möchte ich anfragen, wie aufwendig und kostenintensiv ein evtl.Rechtsstreit werden könnte und wie die Erfolgschancen stehen.
Folgender Sachverhalt:
Seit 16.05.09 kommt es alle 2-3 Tage über einen längeren zeitraum über 2 Stunden zu einem wahrnehmbaren monotonen Bassdröhnen durch die Surround-Anlage unseres Obermieters. Seit der Abmahnung am 15.06. ist es jetzt unter der Woche zwar etwas leiser, aber eben immer noch ein wahrnehmbar störendes und meist am Wochenende tagsüber bis abends deutlich wahrnehmbares und störendes monotones Bassdröhnen über circa 2-3 Stunden. Nach 30 min haben wir meist schon Kopfschmerzen. Die Gespräche, die wir mit dem Obermieter geführt haben, brachten leider nur wenig Erfolg. Zwar hat er jetzt seinen Subwoofer umgestellt und Dämpfungselemente (1,6cm Höhe und Durchmesser 4,16 cm) unter seine Boxen geklebt, doch sind die Vibrationen und der Bass immer noch hörbar und auf Dauer Kopfschmerzen verursachend. Laut seiner Aussage hat er nun genug getan und mit dem Rest Bassdröhnen müssen wir nun leben. Die Hausverwaltung meinte zwar, dass die angeblichen 60 dBA in seiner Wohnung okay wären, bei dem was man bei uns dann noch hören kann. Doch waren sie auch nur 5 min zur Besichtigung bei uns und haben das monotone Bassdröhnen gehört. Wir aber müssen täglich damit leben. Bei uns in der Wohnung sind es bei normaler TV-Lautstärke circa 48 dBA. Vor seiner Wohnungstür sind es schon 49 dBA und dass gegen 21.00 Uhr. Gibt es Richtwerte? Wir wohnen übrigens in einem saniertem Altbau.
Was würde auf uns zukommen, wenn der Vermieter unseren Obermieter kündigen würde, wozu der Vermieter in Absprache mit unserem Vermieter (es sind verschiedene Eigentumswohnungen in dem Mehrfamilienhaus) auch bereit wäre?
Wie hoch wären evtl. Kosten für Gutachten usw.? Welche Erfolgschancen hätten wir? Was bräuchten wir theoretisch alles für unsere Zeugenaussagen? Ein Lärmprotokoll und einen Zeugen für ein Wochenende haben wir schon. Zudem haben wir uns auch ein Schallpegel-Messgerät gekauft. Aber wieviel dBA dürfen in unserer Wohnung ungefähr ankommen,wenn in seiner Wohnung Zimmerlautstärke herrscht? Wie misst man dass?

Für Ihre Antwort danken wir Ihnen schon im Vorraus recht herzlich!

Guten Tag!

Vielen Dank für Ihre Anfrage.

Grundsätzlich ist festzustellen, dass Sie gerichtlich nicht durchsetzen können, dass Ihr Obermieter gekündigt wird, denn hierauf haben Sie unter keinem Gesichtspunkt einen Anspruch.

In Betracht kommen jedoch den Grunde nach zwei andere Möglichkeiten. Zum einen können Sie gegen Ihren Vermieter vorgehen und die Miete mindern. Zum anderen ist ein Vorgehen direkt gegen den Störer möglich. Dieser kann auf Unterlassung in Anspruch genommen werden.

In der von Ihnen beschriebenen Konstellation gehe ich davon aus, dass ein Vorgehen gegen die Vermieter wenig Erfolg versprechend ist, da die Ruhestörung völlig außerhalb dessen Machtbereich liegt. Zwar ist von der Rechtsprechung anerkannt, dass eine Mietminderung bei Ruhestörung durch Mitmieter möglich ist, jedoch setzt diese entweder voraus, dass der Vermieter bauliche Normen nicht eingehalten hat, wovon ich mangels näherer Angaben nicht ausgehe, oder dass der Vermieter selbst durch Regelungen in der Hausordnung oder Kündigung des entsprechenden Störers Abhilfe schaffen kann. Dies ist vorliegend jedoch nicht gegeben, da Ihr Vermieter nicht zugleich der Vermieter des Störers ist.

Letztlich ist es daher am Erfolg versprechendsten, direkt gegen den Störer vorzugehen. Ein Unterlassungsanspruch lässt sich aus verschiedenen rechtlichen Gesichtspunkten ableiten. Am nahe liegendsten ist hier die sog. Besitzstörungsklage nach § 862 , 865 BGB oder ein Unterlassungsanspruch nach § 823 , 1004 BGB .

An Ihrem Wohnort gibt es nach meiner Internetrecherche keine besonderen Regelung in den städtischen Satzungen. Pauschale Richtwerte für derartige Störungen gibt es nicht, da immer auf den Einzelfall abzustellen ist. Entscheidend ist nicht allein der der dBA Wert, sondern vielmehr die Art der Geräuschquelle. Das OLG Düsseldorf und der BGH (BGH NJW 2003, 3699 ff.) haben dies formelhaft wie folgt festgehalten:

Ob Geräuschimmissionen wesentlich sind oder nicht, beurteilt sich nach dem Empfinden eines verständigen Durchschnittsmenschen und danach, was ihm unter Würdigung anderer öffentlicher und privater Belange zuzumuten ist. Die Grenze der im Einzelfall zumutbaren Lärmbelästigung kann nicht mathematisch exakt, sondern nur aufgrund wertender Beurteilung festgesetzt werden.

Als Maßstab kann hierbei die sog. Technische Anleitung Lärm (TA-Lärm) gelten. Eine Beeinträchtigung kann daher bereits ab 35 dBA (tagsüber) angenommen werden (innerhalb IHRER Wohnung). Dieser Wert ist nach Ihren Messungen deutlich überschritten. Hinzu kommt, dass es sich offenbar um ein sonores Geräusch handelt, das wie Sie mitteilen, nach kurzer Zeit Kopfschmerzen verursacht. Eine derartige Beeinträchtigung muss unabhängig vom dbA-Wert nicht hingenommen werden.

Sie haben bereits völlig richtig gehandelt, was die Beweissicherung angeht. Sie sollten das Lärmprotokoll möglicht über mehrere Wochen führen und bei den Messungen möglichst unbeteiligte Zeugen dabei haben und diese auch im Protokoll unterschreiben lassen. Die Messungen sollten zu verschiedenen Zeit an unterschiedlichen Orten in Ihrer Wohnung stattfinden. Wie hoch die Lautstärke in oder vor der Wohnung des Störers ist, ist unerheblich.

Sie sollten sich zudem Ihre körperlichen Beschwerden ärztlich attestieren lassen.

Zur Vermeidung eines relativ teuren Sachverständigengutachtens, können Sie auch erwägen, Anzeige beim zuständigen Ordnungsamt zu erstatten. Diese würden dann höchstwahrscheinlich eigene Messungen durchführen, welche professionell und unabhängig durchgeführt werden würden und vor Gericht einen relativ hohen Beweiswert hätten.

Die genauen Kosten eine Sachverständigengutachtens vermag ich nicht einzuschätzen. Jedoch dürften diese erheblich sein, da sicher mehrere Messungen erforderlich sind. Ein solches sollte dann auch erst im gerichtlichen Verfahren eingeholt werden, da ein vorab selbst eingeholtes Gutachten als Parteigutachten gilt und keinen Beweiswert hat.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen im Rahmen der Nachfragefunktion gerne zur Verfügung. Ebenso stehe ich Ihnen zur Durchsetzung Ihrer Interessen gerne zur Verfügung, Mein Kanzleisitz befindet sich ganz in Ihrer Nähe.

Ich wünsche Ihnen ein ruhiges und erholsamen Wochenende, hoffentlich ohne Lärmbelästigung!

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

www.anwalt-naumburg.de

Nachfrage vom Fragesteller 04.07.2009 | 20:37

vielen Dank für Ihre schnelle Antwort.

Den Entschluss selbst gegen unseren Obermieter vorzugehen, würde nur im äußersten Notfall in Betracht kommen, denn unser Vermieter und auch der Vermieter unseres Obermieters stehen schon seit längerem in Kontakt und sind sich einig, dass eine Kündigung durch den Vermieter unseres Obermieters nach der nächsten Abmahnung erfolgt.

Somit wäre es interessant zu wissen, wie der Prozessverlauf für uns - in dem Fall ja als Zeugen von unserem Vermieter - erfolgt, sollte es zu einer Anfechtung der Kündigung seitens unseres Obermieters kommen und wie lange so ein Prozess bis zum Urteil ungefähr dauert?

Wie hoch wäre der Prozentsatz, im Fall einer Mietminderung? Eine Monatsmiete beträgt bei uns 521,- Euro warm.

Über Baumängel ist uns nichts bekannt, zumal der Altbau vor circa 1 1/2 Jahren komplett saniert wurde. Zudem ist die Hausordnung für alle Mieter in diesem Haus gleich und rechtskräftiger Teil des Mietvertrages, da sie extra unterschrieben werden musste. Ist theoretisch ein nachträgliches Verbot zum Betreiben einer Home-Cinema-Surround-Anlage in einem Schreiben des Vermieters an den Mieter möglich?

Eine Frage noch zum Schluss. Wäre es möglich die beiden Antworten von Ihnen auch direkt per Postweg an uns zu senden?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.07.2009 | 21:58

Gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt.

In einem Verfahren zwischen dem Störer und dessen Vermieter würden Sie lediglich als Zeuge gehört werden. Ihr Vermieter hätte hiermit nichts zu tun. Der Prozess würde nur zwischen dem Störer und seinem Vermieter geführt werden.
Zwar sind Mietsachen bei Gerichten beschleunigt zu bearbeiten, jedoch weiß ich aus eigener Erfahrung, dass das zuständige Amtsgericht hoffnungslos überlastet ist. Eine Verfahrensdauer von bis zu einem Jahr oder länger in der ersten Instanz würde mich nicht überraschen.

Eine Mietminderung könnte - wenn Sie durchsetzbar wäre - im Bereich von 10-20% der Kaltmiete liegen, je nach Intensität der Störung.

Ein generelles Verbot einer solchen Anlage durch Hausordnung lässt sich ohne Zustimmung des Mieters nachträglich nicht realisieren.

Eine Zusendung der Antwort in Schriftform widerspricht dem Wesen dieser Plattform und ist auch nicht von den Nutzungsbedingungen gedeckt. Ich bitte Sie daher ggf. Ausdrucke der Antworten zu erstellen, wenn Sie diese benötigen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen eine hilfreiche Orientierung in dieser Rechtsfrage geben.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Biernacki
Rechtsanwalt

Ergänzung vom Anwalt 04.07.2009 | 19:06

Eine Ergänzung noch:

Die Kosten eines etwaigen Rechtsstreits sind ausgehend von einem Streitwert von 10.000 EUR in der ersten Instanz wie folgt zu bemessen:

Gerichtskosten: 588 EUR
Anwaltskosten: 1469 EUR (pro Partei des Rechtsstreits)

Insgesamt ergibt ein Kostenrisiko von 3526 EUR. Hinzu kämen die Auslagen für Sachverständige und Zeugen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 75646 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle und ausführliche Antwort, vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt ist sehr kompetent und freundlich. Ich habe die Antwort sehr schnell bekommen. Der Sachverhalt wurde sehr ausführlich erklärt. Ich bin sehr zufrieden ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Herr Meivogel, vielen Dank für Ihre Unterstützung. Hat mir sehr geholfen und Klarheit für mein weiteres Vorgehen geschaffen. Vielen Dank ...
FRAGESTELLER