Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rugby


27.11.2008 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch



Rugby ist eine sehr harte, aber faire Sportart, bei der es - wie z.B. beim Basketball, Fussball oder Handball - strikt verboten ist, einen Gegner zu schlagen oder zu treten. Es gibt aber immer wieder einzelne Rugby-Spieler, die das nicht begreifen und andere Spieler mit der Faust ins Gesicht schlagen oder treten.

1. Wenn nun ein Spieler einen anderen tritt oder schlägt, kann man das dann per Gesetz strafrechtlich verfolgen lassen. WICHTIG: gilt eine von einer Privat-Person aufgenommene Video-Sequenz, auf der eine solche Attacke eindeutig zu erkennen ist als Beweis vor Gericht in einem Strafprozess? Wer muss anzeigen? Der Geschädigte oder kann es auch ein Fremder Dritter tun?

2. Hat eine Privatperson das Recht in einem Sportstadion/auf einem Sportplatz eine solche Video-Aufzeichnung vorzunehmen, oder kann sie vom Platzherren (also meist dem Heim-Verein) rechtskonform daran gehindert werden.

3. Hat ein Sportverband das Recht - hier der deutsche Rugby-Verband - in seinen Statuten eine Regelung aufzunehmen, in welcher auf Grund von Video-Beweisen von privaten Amateuraufnahmen Spieler, die eine Gewaltat begangen haben, für eine gewisse Anzahl von Spielen gesperrt werden. Angedacht ist eine Kommission von drei offiziel ernannten Personen, die solche etwaigen Aufnahmen bei Einreichung sichten und bewerten und dann an Hand des vorhandenen Strafenkataloges nachträgliche Rotsperren aussprechen.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

1.
Für Körperverletzungen bei Wettkampfsportarten sieht die Rechtsprechung bei leicht fahrlässig herbeigeführten Verletzungen unter Regelverstoß eine Einwilligung des Verletzten als gegeben an. Anders bei grob fahrlässigem oder vorsätzlichem regelwidrigen Verhalten. In diesem Fall ist eine Einwilligung nicht gegeben und der Täter könnte sich der Körperverletzung strafbar gemacht haben.
Dies richtet sich aber letztlich nach den zu würdigenden Umständen des Einzelfalls und kann ohne Kenntnis der genauen Umstände nicht beurteilt werden.

Unabhängig davon ob es sich im konkreten Fall um eine leicht fahrlässige oder grob fahrlässig oder vorsätzlich herbeigeführte Verletzung handelt, kann jeder der davon erfährt bei der Polizei Anzeige erstatten.

Wenn Sie Videoaufnahmen von dem Geschehen haben, können Sie eine Kopie davon den Strafverfolgungsbehörden zur Verfügung stellen. Ob diese Aufnahmen als Beweis im Strafprozess gegen den Täter genutzt werden entscheidet zunächst die Staatsanwaltschaft.

Der Verletzte kann als Nebenkläger auch Beweisanträge stellen und somit auch Videoaufnahmen in den Prozess mit einführen.

Im Falle einer Nebenklage rate ich einen Rechtsanwalt Ihrer Wahl mit der Vertretung zu beauftragen.

2.
Da der Heimverein Hausrecht hat, kann dieser untersagen Filmaufnahmen von der Sportveranstaltung anzufertigen.

3.
Ein Sportverband als Veranstalter von Sportwettkämpfen kann die Regeln nach denen die Spiele durchgeführt werden grundsätzlich selbst bestimmen. Insoweit kann er auch Videobeweise zulassen um nachträglich Sanktionen gegen einzelne Spieler auszusprechen.

Ob der deutsche Rugbyverband unter Berücksichtigung einer etwaigen Bindung an einen internationalen Verband dazu berechtigt ist, kann jedoch von hier nicht beurteilt werden.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER