Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.362
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rüdenbesitzer will Welpe statt Geld - Mündlicher Vertrag, oder nicht...?

18.12.2010 03:36 |
Preis: ***,00 € |

Tierrecht, Tierkaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Guten Tag,

vor rund 3 Monaten entschied ich mich mit meiner Frau unsere Hündin decken zu lassen. In einer Anzeige stand, dass Jemand seinen Rüden kostenlos bereitstellt. Im Gegenzug will er später einen Welpen haben.

Wir trafen uns daraufhin mit dem Rüdenbesitzer und wir unterhielten uns kaum, auch nicht über die Bedingungen des Tausches. Einen Handschlag gab es auch nicht.

Die Welpen haben uns in den letzten 5 Wochen mehr abverlangt als erwartet. Die Hündin gab aufgrund von Antibiotica keine Milch mehr und wir hatten einen erheblichen Mehraufwand die Welpen groß zu bekommen. Die Arbeitszeit (Tag und Nacht) ist mir mehr wert als ein Welpe kosten würde. Die Arztkosten würde er mir bis 200€ erstatten, was weit unter dem geschätzten Wert meiner Arbeit liegt. Wir entschieden also die Welpen zu behalten. Im Gegenzug würde ich dem Rüdenbesitzer einen üblichen Preis für die Deckung bezahlen und auf die Arztkosten verzichten.

Die Antwort kam sehr promt. Der Rüdenbesitzer verlangt ein Welpe wie in der Anzeige beschrieben. Er drohte mir sogar mit einem Gerichtsstreit.

Ist durch den Text der Anzeige ein mündlicher Vertrag entstanden?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Es ist ein mündlicher Vertrag entstanden, d.h.Sie haben sich verbindlich verpflichtet, einen Welpen an den Rüdenbesitzer herauszugeben. Dass kaum eine Unterhaltung und kein Handschlag stattfand, ist unwichtig, da ein mündlicher Vertrag auch stillschweigend geschlossen werden kann. Die Bezeichnung "mündlicher Vertrag" ist insoweit etwas ungenau. Wichtig ist lediglich, dass die jeweiligen Handlungen erkennen lassen, dass ein Vertrag geschlossen wurde und welche Vertragsbedingungen vereinbart wurden.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.

Neu

Darf's noch eine Frage mehr sein?

Viele oder regelmäßige Fragen? Mit der Frag-einen-Anwalt.de Flatrate unbegrenzt Fragen stellen.
Sie haben ein Problem, von dem Sie wissen, dass noch mehr Fragen kommen? Sie sind Handwerker, Arzt, Freiberufler oder Gründer? Dann sollten Sie sich das mal näher anschauen.
Details anschauen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 64524 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort!!! ...
FRAGESTELLER