Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
497.881
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzug nach erfolgreicher Bewerbung

17.11.2013 15:00 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle


Ich arbeite in einem großen Konzern und habe mich kürzlich auf eine auf zunächst ein Jahr befristete Projektstelle (=Zusatzfunktion im Rahmen meiner bisherigen Tätigkeit) erfolgreich beworben.
Das Projekt soll zum 01. Dezember 2013 starten.
Zum jetzigen Zeitpunkt habe ich bereits die schriftliche Zusage über die Zahlung der monatlichen Funktionszulage bekommen. Selber musste ich nichts unterschreiben. Die notwendige Schulung von 1 Woche habe ich bereits auf Arbeitszeitkosten erhalten.
Nun meine Frage: Ist es zum jetzigen Zeitpunkt noch ohne Weiteres möglich von diesem Projekt Abstand zu nehmen, also die erfolgreiche Bewerbung wieder zurückzuziehen?
Oder muss ich das Projekt wenigstens das eine Jahr begleiten?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Ratsuchende,


auch im jetzigen Stadium können Sie nicht ohne Weiteres von diesem Projekt Abstand nehmen.

Es ist nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung ein wirksamer Vertrag - der zu erfüllen ist - geschlossen worden, wobei es nicht darauf ankommt, dass der Start erst der 01.12.2013 ist.

Auch kommt es nicht darauf an, dass Sie selbst noch nichts unterschreiben haben, da die Schriftform bei solchen Verträgen keine Wirksamkeitsvoraussetzung ist.


Daher ist der - wirksame - Vertrag einzuhalten und könnte nur im beiderseiteígen einvernehmen geändert, aufgehoben oder beendet werden.



Einseitig können Sie sich nur dann von dem Vertrag lösen, wenn ein wichtiger Grund vorliegt, der Ihnen die Einhaltung des Vertrages unmöglich machen würde - ein solcher Grund ist Ihrer Sachverhaltsschilderung aber nicht einmal im Ansatz zu entnehmen.


Daher sollten Sie mit dem Vertragspartner sprechen - in der Regel wird dieser auch kein Interesse haben, die Zusammenarbeit "auf Gedeih und Verderben" bis zum Vertragsende zu erzwingen.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle
Damm 2
26135 Oldenburg

Tel: 0441 / 26 7 26
Fax: 0441 / 26 8 92
mail: ra-bohle@rechtsanwalt-bohle.de
http://www.rechtsanwalt-bohle.de/index.php?tarcont=content/e-mail.inc.php
http://ra-bohle.blog.de/


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich neben Ihrer Arbeit auch noch um rechtliche Fragen und Belange kümmern? Das raubt Zeit und Nerven. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 63724 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Danke, alle Fragen wurden ausreichend beantwortet und ebenfalls eine Empfehlung, wie weiter vorgegangen werden sollte. Danke dafür !. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen dank fuer die ausfuehrliche und gute beantwortung. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Für die Formulierung eines RA sehr konkret und verbindlich. Richtig bereichert haben die kleinen Beispiele unter den allgemeingültigen Regelungen im betroffenen Rechtsgebiet. Denn allgemeingültige Regelungen findet man auch im ... ...
FRAGESTELLER