Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
482.453
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzug des zweiten Kindes in sein Heimatland


| 23.09.2017 18:11 |
Preis: 51,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Ich bin Deutscher und habe mit meiner ukrainischen Lebensgefährten ein Kind.( jetzt gerade 3 Jahre alt) Sie lebt nun zusammen mit mir und unserem gemeinsamen Sohn in Berlin. Da meine Lebensgefährtin noch einen Sohn in der Ukraine hatte, haben wir diesen auch nach Deutschland geholt. Mittleierweile sind wir 2 Jahre in Deutschland zusammen, der momentane Aufenthaltstitel ist befristet bis 11/2018.
Jetzt das große Problem. Ihr Sohn jetzt 15 Jahre, ist nicht mehr unter Kontrolle zu bekommen, erst ist ausgezogen und da er nicht mehr nach Hause kommen möchte, lebt er in einer Einrichtung für betreutes Wohnen des Jugendamtes.
Meine Lebensgefährtin hat jetzt Angst mit ihrem Sohn wieder in die Ukraine geschickt zu werden.
Der Vater des 15 jährigen hat auch das Sorgerecht, wohnt aber in der Ukraine. Hier die Frage, sollte Mutter und Sohn nicht mehr zu einander finden. Werden dann beide ausgewiesen und ich bin mit dem kleinen hier alleine? Oder wird der 15 Jährige zu seinem Vater alleine in die Ukraine geschickt?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass Ihr gemeinsames Kind die deutsche Staatserlaubnis hat. In diesem Fall kann die Mutter des Kindes nicht abgeschoben werden. Sie hat einen Anspruch auf eine Aufenthaltserlaubnis gem. § 28 AufenthG, da sie für ihr Kind sorgen muss. Sie muss also keine Abschiebung befürchten, wenn das zweite Kind zurück ins Ausland geht.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Bewertung des Fragestellers 23.09.2017 | 19:49


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 23.09.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60616 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Prägnant und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
rasch, klar und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gut und verständlich, und ich sehe jetzt eine Menge klarer. Danke!! ...
FRAGESTELLER