Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlung nach Stornierung


22.08.2006 13:56 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andrej Wincierz



Habe bei einer Firma mit Sitz in Österreich ein Handy bestellt. Zahlart Vorauskasse.Nachdem sich die Lieferung entgegen der Angaben im Online-Shop um mehrere Wochen verzögern sollte, habe ich den Auftrag storniert. Ein Bestätigung der Stornierung habe ich erhalten. Diese liegt inzwischen 6 Wochen zurück, das Geld ist allerdings noch nicht wieder gutgeschrieben worden. Nachfragen haben ergeben, dass man Sammelüberweisungen tätigt und es daher etwas länger dauern könnte. Inzwischen kommen auf Emails keine Antworten mehr. Jetzt meine Fragen: Wie lange darf die Firma das Geld einbehalten? Wie kann ich weiter vorgehen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

aufgrund der von Ihnen gemachten Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Normalerweise sollten Sie nicht länger als zwei Wochen nach erfolgreicher Stornierung auf Ihr Geld warten. Daher warten Sie eigentlich schon zu lang. Problematisch ist hier, dass Sie das Gerät bei einer österreichischen Firma bestellt haben. Eventuell müssen Sie die Hilfe eines Anwalts, der in Österreich zugelassen ist, in Anspruch nehmen, um Ihre Forderungen gegen die Firma durchzusetzen, falls keine Rückerstattung erfolgt.

Die zunächst einfachste Methode ist, die Firma unter Fristsetzung letztmalig zur Rückzahlung aufzufordern. Sie können das per Email oder Post machen. Merken Sie an, dass Sie im Falle einer Nichtüberweisung sich weitere rechtliche Schritte vorbehalten und dass Sie „das Geschäftsgebaren der Firma auf ein strafbares Handeln hin überprüfen lassen werden“. Wichtig ist, dass nicht direkt mit einer Anzeige drohen!

Für den Fall, dass die Firma keine Überweisung vornimmt, besteht der Anfangsverdacht des Internetwarenbetrugs. Dieser wird sowohl in Deutschland als auch in Österreich strafrechtlich verfolgt. Eine Anzeige können Sie bei den Polizeidienststellen in Österreich machen.

Sofern die Behörden eingeschaltet sind, neigen die Internethandelsfirmen dazu, „schneller“ die Rücküberweisungen vorzunehmen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit Beantwortung der Frage weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen

Andrej Wincierz
Rechtsanwalt

Wilhelm-Kopp-Straße 2
65203 Wiesbaden

0611-60 919 757
Email: a.wincierz@strafverteidiger-rhein-main.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER