Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlung eines Geld-Darlehen: Verjährung eines Darlehen nach 3 bzw. 10 Jahren

18.05.2014 15:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Zusammenfassung: Zur Verjährung von Ansprüchen zwischen Ehegatten.

Sehr geehrte Rechtsanwälte,
bitte senden Sie mir ein unverbindliches Preisangebot zur Beantwortung folgende(r) Rechtsfrage(n):

Ich habe meiner Frau, vor ca. 15 Jahren, ca. 30.000 € für ein neues Auto
geliehen, welches Sie alleine benutzte und mittlerweile verschrottet wurde.
Sie hatte mir mündlich zugesagt, mir das Geld, später, in ca. 10 Jahren zurückzuzahlen, wenn Sie mit dem Studium fertig ist und eigenes Geld verdient. Wir haben keinen Vertrag oder sonst ein Schriftstück aufgesetzt, auch kein Zeuge war anwesend.

Sie ist mittlerweile mit dem Studium fertig und verdient, seit über 7 Jahren gutes Geld. Wir sind immer noch verheiratet. Jetzt habe ich Sie an Ihr Versprechen erinnert und Sie um Rückzahlung der 30.000 € gebeten, da
wir ein eigenes Haus kaufen möchten.

Sie sagte lachend, das Darlehen bräuchte Sie nicht mehr zurückzahlen, dies wäre nach 3 - bzw. 10 Jahren verjährt und ich hätte keinen Rechts - Anspruch mehr darauf. Wie sind doch glücklich verheiratet und ich solle doch nicht so kleinlich sein, dies wäre doch so lange her.

Meine Frage:

Stimmt dies mit der 3 - bzw. 10 Jahres Verjährung, bei Geld-Darlehen ?
Habe ich keine Chance das Geld zu erhalten ?
Müsste ich erst meine Frau verklagen, was ich nicht möchte ?
Kann ich das Geld - Darlehen vergessen ?
Was passiert bei einer Scheidung, kann ich dies geltend machen,
beim Gewinnausgleich oder ähnliches ?

Viele Grüße

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

I:
Dieses Forum dient dazu, dass die gestellten Fragen zu dem gebotenen Einsatz unmittelbar beantwortet werden.

II.
Dementsprechend beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

1.
Es ist zwar richtig, dass ein Darlehensrückzahlungsanspruch der regelmäßigen Verjährungsfrist von 3 Jahren nach § 197 BGB unterliegt.

2.
Nach § 207 Abs. 1 BGB ist die Verjährung von Ansprüchen zwischen Ehegatten jedoch GEHEMMT, solange die Ehe besteht.

Die Wirkung der Hemmung besteht nach § 209 BGB darin, dass der Zeitaum, während dem die Verjährung gehemmt ist, nicht in die Verjährungsfrist eingerechnet wird.

Der Darlehensrückzahlungsanspruch ist daher entgegen der Auffassung Ihrer Ehefrau noch NICHT verjährt. Die Verjährungsfrist würde vielmehr erst mit einer etwaigen rechtskräftigen Scheidung der Ehe zu laufen beginnen.

3.
Wenn Ihre Ehefrau das Darlehen nicht freiwillig bezahlt, müssten Sie in der Tat Ihre Ehefrau auf Rückzahlung des Darlehens verklagen.

Ich empfehle Ihnen jedoch, zunächst nochmals mit Ihrer Ehefrau zum reden und ihr klarzumachen, dass das Darlehen noch nicht verjährt ist.

4.
Im Falle einer Scheidung wäre das Darlehen bei der Berechnung des Zugewinns zu berücksichtigen, bei Ihnen als Aktiva, bei Ihrer Ehefrau als Passiva.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 18.05.2014 | 16:58

zu 3. Falls ich meine Frau zur Rückzahlung des Geld - Darlehens, jetzt während der Ehe, verklagen würde, hätte ich nach über
15 Jahren evtl. damit Erfolg vor Gericht (wegen § 209 BGB) und ich bekäme das Darlehen zurückbezahlt ?


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 18.05.2014 | 17:18

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

Wenn Sie Ihre Ehefrau auf Rückzahlung des Darlehens verklagen, müssen Sie die Hingabe des Darlehens beweisen. Ich gehe davon aus, dass dies möglich ist.

Eine von Ihrer Ehefrau erhobene Einrede der Verjährung hätte wegen Hemmung der Verjährung nach §§ 207,209 BGB keinen Erfolg.

Das Gericht würde dann der Klage stattgeben.

Aus einem Urteil könnten Sie erforderlichenfalls die Zwangsvollstreckung gegen Ihre Ehefrau betreiben.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68199 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Der Fall schien ziemlich eindeutig zu liegen, sodass eine relativ kurze Antwort voll zufriedenstellend war und meinerseits auch keine Rückfragefunktion genutzt werden musste. Danke. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich denke meine Fragestellung war nicht so ganz einfach zu beantworten.Möglicherweise ging ich auch von einem unzutreffenden Sachverhalt aus (Beschluss Bundesverwaltungsgericht).In sofern bin ich mit der Beantwortung etc sehr ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, Top service. ...
FRAGESTELLER