Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlung eine Anzahlung mittels Gutschein

| 10.10.2019 15:12 |
Preis: 30,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde
Meine Frau hat sich bei einem Tatoo-Studio für ein KLEINES Tatoo (Hundegesicht) angemeldet und 200,- € angezahlt. Im Nachhinein stellen wir fest, in den AGBs werden für 50,- € Anzahlung Sitzungen für bis 3 Std., 100,- € bis 6 Std., ab 6 Std. 200,- € aufgeführt. Trotz mehrerer Mails wird der vereinbarte
Kostenvoranschlag nicht übersandt, meine Frau möchte vom Vertrag zurücktreten. Der Termin für den Rücktritt ist lt. AGB innerhalb 3 Wochen möglich, der Rücktritts-Termin wäre in der kommenden Woche. In den AGBs wird die Rückzahlung des Abschlags nur in der Form eines Gutscheins gewährt, obwohl keinerlei neue Geschäftsbeziehung eingegangen wird.
Ist das zulässig?
10.10.2019 | 15:41

Antwort

von


(416)
HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Ich gehe davon aus, dass hier der Vertrag im Studio selbst geschlossen wurde.
Daher gelten die AGb als vereinbart, so dass bei Rücktritt des Kunden vom Vertrag das Studio wohl grundsätzlich die Anzahlung einbehalten darf bzw. die Rückgewähr per Gutschein "in Ordnung" ist.

Allerdings haben Sie selbst mitgeteilt, dass die Erstellung eines Kostenvoranschlages vereinbart wurde und hier auf mehrere Mails nicht reagiert wurde seitens des Studiobetreibers.

Ist dieser Kostenvoranschlag schriftlich vereinbart worden, so wäre er Bestandteil des geschlossenen Vertrages. Ihre Frau könnte dann nach § 323 BGB zurücktreten, da der Tätowierer eine Pflicht aus dem Vertrag trotz mehrfacher Aufforderung nicht erbringt.

Er ist selbstverständlich auch Bestandteil des Vertrages, wenn "nur" mündlich vereinbart. Dann liegt allerdings die Beweislast bei Ihrer Frau.

Merkwürdig erscheint die Höhe der Anzahlung für den Umfang des von Ihnen beauftragten Tattoos. Dies ist tatsächlich zu hinterfragen.

Gerne können Sie mir einmal die Mails und den Vertrag unter der hinterlegten E-Mail-Adresse übersenden. Dann werde ich noch detaillierter antworten können.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Wibke Türk

Bewertung des Fragestellers 12.10.2019 | 13:39

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Hat geholfen, allerdings wie üblich bei Rechtsfragen: es gibt ein "sowohl als auch", verständlich ausgeführt. Es wurden verschiedene Aspekte sehr freundlich angesprochen. Ich kann die Anwältin ohne Abstriche weiter empfehlen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Wibke Türk »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.10.2019
5/5,0

Hat geholfen, allerdings wie üblich bei Rechtsfragen: es gibt ein "sowohl als auch", verständlich ausgeführt. Es wurden verschiedene Aspekte sehr freundlich angesprochen. Ich kann die Anwältin ohne Abstriche weiter empfehlen.


ANTWORT VON

(416)

HInter der Twiete 28
22851 Norderstedt
Tel: 040-41186796
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Reiserecht