Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückzahlung Weiterbildungskosten Kündigung mündliche Vereinbarung

02.10.2010 13:47 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


15:39
Guten Tag,

vor 3 Wochen habe ich unter Zustimmung meines direkten Vorgesetzten eine lang geplante Weiterbildung begonnen, die mir auch bei anderen Unternehmen nützlich sein könnte.
Die Weiterbildung erstreckt sich über 17 Monate, es sind 34 Tage Training am Wochenende bzw. an einigen Freitagen, für die Freitage kann ich Bildungsurlaub beantragen, sodass die Weiterbildung nicht in der Arbeitszeit stattfindet. Sie kostet insgesamt ca. 8000 Euro.

Vereinbart wurde, dass ich die Weiterbildung in der Freizeit stattfindet und ich die Hälfte der Kosten trage sowie die Übernachtungskosten. Das Unternehmen würde sich mit 4000 Euro beteiligen. Ein entsprechendes Schriftstück ohne Rückzahlungsklausel wurde von meinem Vorgesetzten entworfen mir zur Zustimmung vorgelegt, die auch erfolgte, aber leider wurde es nicht in meinem Beisein unterschrieben.

Unter Zustimmung meines Vorgesetzten habe ich nun die Weiterbildung begonnen und die erste Rate der Kosten bezahlt.
Nun weigert sich die Geschäftsführung die 4000 Euro, wie mit meinem Vorgesetzte vereinbart zu bezahlen, wenn ich nicht ein anderes Schriftstück unterschreibe, dass im Falle einer Kündigung durch den Arbeitnehmer eine Rückzahlung der Trainigskosten bis 6 Monate nach Abschluss der Weiterbildung vorsieht.
Da sich die Weiterbildung über 17 Monate erstreckt würde ich fast 2 Jahre lang an die Firma gebunden werden.
Ich befürchte wenn ich nicht unterschreibe auf den kompletten Kosten sitzen zu bleiben.

Frage 1: In wie fern gilt die mündliche Vereinbarung bzw. nicht- unterschriebene Vereinbarung mit meinem direkten Vorgesetzten,
die für mich die Rahmenbedingungen gesetzt hat unter denen ich mich für die Weiterbildung entschieden und angemeldet habe.
(in gegenseitigem Einverständnis mit meinem direkten Vorgesetzten)

Frage 2. Wenn ich die nachträglich von der Geschäftsführung vorgelegte Vereinbarung unterschreibe, in wie fern ist diese bindend, wo ich selbst mehr finanziellen und vorallem zeitlichen Aufwand in die Weiterbildung investiere als mein Arbeitgeber?

Vielen Dank für eine schnelle Rückmeldung
Viele Grüße
02.10.2010 | 14:42

Antwort

von


(344)
Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

vielen Dank für die Onlineanfrage via frag-einen-anwalt . Vorweg möchte ich Sie darauf aufmerksam machen, dass dieses Forum dafür angedacht ist, einen ersten Eindruck zu der Rechtslage zu vermitteln. Durch Weglassen oder Hinzufügen von wesentlichen Tatsachen könnte die Beurteilung Ihres Anliegens völlig anders ausfallen. Auf Grundlage Ihrer Angaben beantworte ich die Fragen weiter wie folgt:

1. Einzelvertragliche Vereinbarungen nach denen sich ein Arbeitnehmer an den Kosten einer vom Arbeitgeber finanzierten Ausbildung zu beteiligen hat, sind grundsätzlich für den Fall zulässig, wenn der Arbeitnehmer vor Ablauf bestimmter Fristen aus dem Arbeitsverhältnis ausscheiden sollte.

2. Jedoch können derartige Zahlungsverpflichtungen, die an eine vom Arbeitnehmer zu verantwortende Beendigung des Arbeitsverhältnisses anknüpfen, gegen Treu und Glauben verstoßen. Das ist nach der Rechtsprechung anhand einer Güterabwägung der Arbeitnehmer -u. Arbeitgeberinteressen nach Maßgabe des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes unter Heranziehung aller Umstände des Einzelfalls jeweils zu ermitteln.

3. Dabei ist das Interesse des Arbeitgebers, die vom Arbeitnehmer erworbene Qualifikation möglichst langfristig zu nutzen, einerseits, mit dem Interesse des Arbeitnehmers, durch die Ausbildung die eigenen Arbeitsmarktchancen zu verbessern und sich gegenüber dem Arbeitgeber nur in einem solchen Umfange zu binden, wie das im Verhältnis zu dessen Aufwendungen angemessen ist, andererseits ins Verhältnis zu setzen (vgl.: zum Ganzen: BAG 24. Juni 2004 - 6 AZR 383/ 03 - zu B II 2 der Gründe, BAGE 111, 157; 19. Februar 2004 - 6 AZR 552/ 02 - zu 2 a aa der Gründe, BAGE 109, 345; 5. Dezember 2002 - 6 AZR 539/ 01 - zu 2 der Gründe, BAGE 104, 125).

Dabei müssen die Vorteile der Ausbildung und die Dauer der Bindung in einem angemessenen Verhältnis zueinander stehen.

Das ist in erster Linie nach der Dauer der Aus- oder Fortbildungsmaßnahme, aber auch anhand der Qualität der erworbenen Qualifikationen zu beurteilen.

Bei einer Fortbildungsdauer von sechs Monaten bis zu einem Jahr soll nach der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG, Urteil vom 14. 1. 2009 - 3 AZR 900/ 07 ) keine längere Bindung an das Unternehmen als drei Jahre und bei einer mehr als zweijährigen Fortbildungsdauer eine Bindung von fünf Jahren möglich sein.

Ihre Weiterbildung soll sich nach den Vorstellungen des Arbeitgebers über 17 Monate erstreckt und würde für Sie letztlich eine faktische Bindung an das Unternehmen bis zu fast 2 Jahre bewirken.

Ob die Vereinbarung einer gerichtlichen Prüfung Stand hielte lässt sich an dieser Stelle damit leider nicht abschließend beantworten, zumal es eben auf sämtliche Umstände des Einzelfalles ankommt.

Ihre Befürchtung, dass Sie bei Unterzeichnung des Schriftstückes auf den kompletten Kosten sitzen bleiben könnten ist damit zutreffend.

4. Was ist nun zu tun?

Sie sollten nun auf die Einhaltung / Erfüllung der mit dem Vorgesetzten getroffenen mündlichen Vereinbarung bestehen!

Die Vereinbarung, dass sich das Unternehmen i. H. v. 4.000,00 €uro an den Fortbildungskosten beteiligt ist wirksam, auch wenn sie "nur" mündlich abgeschlossen wurde. Ein Schriftformerfordernis sieht das Gesetz für solche Zusagen des Arbeitgebers nämlich nicht vor.

Im Streitfall träfe Sie allerdings die Beweislast dafür, dass der Vorgesetzte die Bezahlung der 4.000,00 €uro verbindlich zugesagt hat. Hilfreich wäre es, wenn Sie für die Zusage Zeugen benennen könnten. Auch wenn Sie keine Zeugen benennen können, so sollten Sie bei den anstehenden Gesprächen mit dem Arbeitgeber gleichwohl weiter auf Ihren Standpunkt bestehen. Andernfalls würden Sie schließlich bei Unterzeichnung der vom Arbeitgeber angedachten Vereinbarung riskieren, auf den kompletten Kosten der Fortbildung sitzen zu bleiben.

Bedenken Sie bitte, dass ich Ihnen hier im Rahmen einer Erstberatung ohne Kenntnis aller Umstände keinen abschließenden Rat geben kann. Sofern Sie eine abschließende Beurteilung des Sachverhaltes wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem bei Einsicht in sämtliche Unterlagen konkret zu erörtern.

Bei den anstehenden Verhandlungen gehe ich davon aus, dass Sie eine gute Chance haben, Ihre Interessen durchzusetzen.

Zum einen wurde Ihnen die Beteiligung an den Fortbildungskosten vom direkten Vorgesetzten nämlich schon zugesichert und zum anderen liegt Ihrem Arbeitgeber ganz offensichtlich viel daran, Sie an das Unternehmen auf Dauer zu binden!

Bei Unklarheiten benutzen Sie bitte die kostenfreie Nachfragefunktion, um an mich eine kostenfreie Nachfrage zu richten. Ich hoffe, Ihnen eine erste hilfreiche erste Orientierung ermöglicht zu haben und wünsche Ihnen für Ihr berufliches Fortkommen viel Erfolg .

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Michael Kohberger

Nachfrage vom Fragesteller 02.10.2010 | 15:18

Vielen Dank für Ihre ausführliche Rückmeldung!

Würde als Beweislast im Streitfall die schriftliche Vereinbarung (ohne Unterschrift) die mein Vorgesetzter auf Firmenbriefpapier verfasst hat reichen? Zudem gibt es einen Hinweis auf diese Vereinbarung in der offiziellen Dokumentation meines Jahresgespräches "zu Trainingsbudget siehe Trainingsvereinbarung mit Datum vom..."
Ich könnte als Zeugin nur eine Kollegin in der Buchhaltung bennenen, die von meinem Vorgesetzten die Anweisung erhalten hat das Geld auszubezahlen (ohne dass er eine Rückzahlungsvereinbarung erwähnt hat). Beim Gespräch war sonst keiner anwesend. Leider ist es jedoch diese Chefin die in Vertetung der Geschäftsführung auf die zweite Vereinbarung besteht, sodass sie mir wohl nicht als Zeugin zur Verfügung steht.

Nochmals danke und viele Grüße


Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.10.2010 | 15:39

Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),

ich bedanke mich für Ihre prompte Rückmeldung / Nachfrage, die wie folgt beantworte:

Eine vom "Chef" unterschriebene Vereinbarung würde vor Gericht in jedem Fall Stand halten. Leider liegt Ihnen nur eine schriftliche Vereinbarung ohne Unterschrift vor.

Dieser Entwurf einer "Vereinbarung" wurde jedoch offensichtlich vom Arbeitgeber selbst erstellt, sodass im Streitfall das Arbeitsgericht dieses Schriftstück wohl als geeignetes Beweismittel für die mündliche Zusicherung der Bezahlung der 4.000,00 €uro Teilnahmegebühr durch den Arbeitgeber anerkennen würde.

Die Kollegin von der Buchhaltung könnte sich im Streitfall nicht damit herausreden, dass sie nicht als Zeugin zur Verfügung steht. Wenn Sie die Dame als Zeugin mit Namen und Anschrift des Unternehmens benennen würden, so würde sie vom Gericht zur Zeugenaussage verbindlich geladen und müsste dort eine wahrheitsgemäße Aussage machen. Eine Falschaussage steht unter Strafe!

Alles in allem ist Ihnen damit nicht anzuraten, die vom Arbeitgeber nun vorgelegte nachteilhafte Vereinbarung zu unterzeichnen. Sie sollten weiter darauf bestehen, dass die Zusage des Vorgesetzten eingehalten wird!

Ich hoffe, Ihnen weiter geholfen zu haben und wünsche trotz des Ärgers noch ein schönes Wochenende.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Kohberger
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

(344)

Austr. 9 1/2
89407 Dillingen a. d. Donau
Tel: 09071/2658
Web: http://www.rechthilfreich.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht (Arbeiter und Angestellte), Mietrecht, Straßenverkehrsrecht, Strafrecht, Internet und Computerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70465 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle, kompetente und ausführliche Beratung! Dankeschön!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Habe etwas gewartet auf die Antwort, aber mein Angebot von € 25 war ja auch das Minimum, das man bieten kann, da stürzt sich nicht jeder Anwalt sofort darauf. Alles OK, ganz gutes System. Wer es sehr eilig hat, muss halt etwas ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank, Sie haben mir sehr geholfen! ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen