Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktrittsrecht bei Brautkleidkauf


20.08.2006 18:17 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Guten Tag,

ich habe am 15.08.2006 für ein Brautkleid (KP: ca. 750 EUR) in einem Fachgeschäft eine Anzahlung von 400 EUR geleistet.
Da die Verkäuferin nicht bereit war, das Kleid zu reservieren habe ich mich zu dieser Entscheidung hinreißen lassen.

Daraufhin wurden die Zweifel, ob dieses Kleid auch das Richtige ist, immer größer. Am Samstag, den 19.08. war ich nun schließlich ein zweites Mal in dem Geschäft und fragte, ob ich von dem Kaufvertrag zurücktreten kann, was die Verkäuferin vehement verneinte.
Sie bot mir an, dass ich mir eventuell ein anderes Kleid aussuchen könnte.
Da die neue Kollektion aber erst im November, Dezember in den Laden kommt, müßte ich also so lange warten.
So lange müßte sie mir aber das andere Kleid zurückhängen.

Zur Info: An dem Kleid wurde bislang keine Änderung vorgenommen.

Gibt es hierbei kein Rücktritts- oder Rückgaberecht und müßte mich die Verkäuferin dann nicht wenigstens bei Abschluß des Vertrages darauf hinweisen?
Der Vetrag beinhaltet nämlich ebenfalls keinen Hinweis darauf, dass eine Rückgabe ausgeschlossen ist.

Ich habe nun durch einen Zufall MEIN Kleid gefunden, was wäre, wenn die Verkäuferin mir dieses Kleid nicht besorgen könnte?

Ich hoffe auf Ihre Hilfe!

Viele Grüße

Julia Harms

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

So leid es mir tut: Ein gesetzliches Rücktrittsrecht vom Kaufvertrag gibt es in Ihrem Falle nicht. Anders als bei Fernabsatzverträgen (z.B. Kauf im Internet) ist der von Ihnen vor Ort im Ladenlokal geschlossene Kaufvertrag bindend. Etwas anderes würde nur gelten, wenn vertraglich ein Rücktrittsrecht vereinbart worden ist. So bieten z.B. manche Fachgeschäfte ein Rücktrittsrecht in ihren allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Sofern dies aber nicht der Fall ist und ein Rücktrittsrecht auch nicht (nachweisbar) bei Vertragsschluß vereinbart wurde, steht Ihnen ein solches nicht zu.

Da ein Rücktrittsrecht nicht besteht und der Grundsatz "pacta sunt servanda" gilt, mußte die Verkäuferin Sie beim Vertragsabschluß auch nicht extra darauf hinweisen, daß Sie vom Vertrag nicht zurücktreten können.

Wenn die Verkäuferin das von Ihnen nun gewünschte Kleid nicht besorgen kann (oder möchte), werden Sie nicht umhin kommen, den Restkaufpreis zu bezahlen und das ursprünglich erworbene Kleid abzunehmen.

Ich bedauere, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können und hoffe, Ihnen mit meiner Antwort trotzdem geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER