Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktrittsmöglichkeit nach Buchung Direktflug

29.04.2013 17:40 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Anja Merkel, LL.M.


Zusammenfassung: Bei Stornierung einer Flugbuchungmuss sich die Fluggesellschaft die ersparten Aufwendungen anrechnen lassen.

Sehr geehrte Damen und Herren,

am 08.02.2013 buchten wir einen Direktflug bei Check&Fly nach Kanada vom 16.07 - 30.07.2013.
Der Flug wurde per EC Karte bezahlt.
Jetzt droht mir eine Arbeitslosigkeit und ich wir möchten den Flug stornieren.

Die Info der Gesellschaft diesbezüglich lautet: Keine Storno / Erstattungsmöglichkeiten.
Außer der MwSt.......

Kann ich ewas dagegen unternehmen?

MfG

Sehr geehrte Fragestellerin,
sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Zunächst möchte ich Sie darauf hinweisen, dass dieses Forum eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern vor allem dafür gedacht ist, eine erste rechtliche Einschätzung zu ermöglichen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen könnte die rechtliche Beurteilung Ihres Anliegens anders ausfallen. Ihre Frage beantworte ich hinsichtlich Ihrer Angaben und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes folgendermaßen.


Der Luftbeförderungsvertrag ist rechtlich ein Werkvertrag nach § 631 BGB. Die Regelungen des Werkvertrages sind also auch für Ihren Luftbeförderungsvertrag anzuwenden. Gemäß § 649 S. 2 BGB ist die Fluggesellschaft zwar berechtigt, die vereinbarte Vergütung zu behalten, sie muss sich jedoch dasjenige anrechnen lassen, was sie infolge der Aufhebung des Vertrages an Aufwendungen erspart oder durch anderweitige Verwendung ihrer Arbeitskraft erworben oder zu erwerben böswillig unterlassen hat.

Ersparte Aufwendungen sind also nur lediglich die MwSt., sondern regelmäßig auch nicht verbrauchtes Kerosin, nicht in Anspruch genommener Service etc. Außerdem bei Neuverkauf des Fluges, muss sich die Airline den Ticketpreis des neu verkauften Fluges ebenfalls anrechnen lassen.

Da Sie nicht kurzfristig den Flug kündigen wollen, sind vermutlich vom Flugpreis etwa 85-95% als ersparte Aufwendungen zu erstatten.

So auch ein Urteil des AG Rüsselsheim vom 16.05.2012, Aktenzeichen: 3 C 119/12.

Widersprechen Sie also der unzureichenden Anrechnung von ersparten Aufwendungen mit Hinweis auf die gesetzliche Norm und das zitierte Urteil.


Ich hoffe Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.

Beste Grüße

Anja Merkel, LL.M.
Rechtsanwältin

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69224 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr nette kompetente Anwältin Rasche Antwort Jederzeit wieder und sehr zu empfehlen. Danke für Ihre Hilfe ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Schnelle Rückmeldungen, ich hoffe, die Hinweise bestätigen sich in der Praxis. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort war prägnant, mit Gesetzestexten bzw. Urteilen unterlegt und sehr verständlich. Uns wurde bei der Entscheidungsfindung über die weitere Vorgehensweise damit sehr geholfen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER