Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt von einer Reise

| 14.09.2013 09:27 |
Preis: ***,00 € |

Reiserecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Stefan Steininger


Sehr geehrte Anwälte,

es geht um eine Reise über Sylvester die ich am 13.09.2013 gebucht, habe. Diese wollte ich jetzt wieder absagen weil wir uns sehr unwohl mit dem Kontaktverhalten des Vermieters gefühlt haben und uns entschlossen haben wo anders hin zu fahren. (Überweisung des kompletten Betrages auf ein Konto das nicht auf der Homepage auftaucht, 170€ Rabatt wenn wir SOFORT überweisen usw....) Auf der Homepage des Vermieter tauchen keine Hinweise auf Stornobedingungen auf. Der Vermieter fordert nun 70% Stornogebühren.
Ich weise noch darauf hin das dem Vermieter die E-mail mit dem Rücktritt am gleichen Tag wie die Buchung zugegangen ist.

Ist das alles Rechtens und was haben wir für Möglichkeite

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage an Hand Ihrer Angaben. Beachten Sie bitte, dass eine Prüfung durch diese erste Einschätzung nicht entbehrlich wird und dass Änderungen des Sachverhaltes zu anderen Bewertungen führen können.

Ich unterstelle, dass sie eine Ferienwohnung o.ä. gemietet haben. Sollte die nicht zutreffend sein, teilen Sie mir dies bitte in der Nachfrage mit.

Der Mietvertrag ist offenbar geschlossen worden, wenn Sie die Unterkunft stornieren, verbleibt der Vergütungsanspruch beim Vermieter, dieser muss sich nur ersparte Aufwendungen anrechnen lassen.

Bei Ferienwohnungen werden diese üblicherweise mit 10% angenommen, die dass die Forderung hier zunächst nicht unrealistisch erscheint.

Auf den Zeitpunkt des Stornos kommt es dann nicht an.

Leider kann ich Ihnen hier keine bessere erste Einschätzung geben. Sicherheitshalber müsste der Buchungsvorgang noch eingesehen werden.

Mit freundlichen Grüßen

RA Steininger

Nachfrage vom Fragesteller 17.09.2013 | 09:35

Sehr geehrter Herr RA Steininger,

entschuldigen Sie bitte, ich habe tatsächlich vergessen zu schreiben dass es sich um ein Hotel handelt.

Ist ein "gewerbliches Unternehmen" nicht verpflichtet seine AGB`s und/oder Widerrufsbedingungen offen zu legen? (auf der Homepage oder in der Buchungsbestätigung.) Wenn ich mir AGB`s der anderen Hotels im selben Ort ansehe, steht fast überall (Stornierung kostenlos bis 90 Tage vor Anreise) also scheint es allgemein dort so üblich zu sein.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.09.2013 | 09:42

Grundsätzlich ist die beschriebene Situation die gesetzliche, so dass es keiner AGBs bedarf.

Wenn sich andere Hotels kulanter zeigen, können sie hieraus leider keinen Vorteil ziehen, da abweichende Regelungen vom Gesetz ausdrücklich vereinbart werden müssten.

Bewertung des Fragestellers 17.09.2013 | 09:49

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 17.09.2013 4,8/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68649 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr Dr. Hoffmeyer konnte mir klar direkt und deutlich meine Frage beantworten und mir auch Tipps für weitere Schritte geben. Sehr nett und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Auch wenn mir die Antwort vom Ergebnis nicht gefällt wurde sie schnell und kompetent beantwortet. ...
FRAGESTELLER