Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt von einer Dienstleistung

05.04.2019 15:37 |
Preis: 25,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto


Sehr geehrte Damen und Herren,

letzten Freitag (29.03.2019) habe ich über eine Webseite Kontakt mit einem Herrn aufgenommen der Partnerückführungen anbietet. D.h. mittels Telepathie wirkt er über einen längeren Zeitraum auf eine Dritte Person ein, bis diese zum Ex-Partner zurückkehrt.

Er sagte, die Rückführung kostet 960,- Euro und ich solle ihm das Geld überweisen damit er so bald wie möglich damit anfangen kann.

Seitdem ist er für mich weder telefonisch noch per Mail erreichbar. Er geht nicht mehr ans Telefon und beantwortet meine Mails nicht.

Erst im nachhinein habe ich recherchiert und festgestellt, dass es sich bei diesem Herrn mit sehr großer Wahrscheinlichkeit um einen Betrüger handelt.

Aufgrund des Verdachts auf Betrug, möchte ich nun mein Geld zurück und die Dienstleistung nicht in Anspruch nehmen.

Welche Möglichkeiten habe ich?

Mit freundlichen Grüßen
Eine Ratsuchende

Guten Tag,

ich möchte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt beantworten:

Da es sich um einen Fernabsatzvertrag i.S.d. § 312c BGB handelt, haben Sie ein Widerrufsrecht, das Sie innerhalb bestimmter Fristen ausüben können, vgl. § 312g BGB.

Zudem dürfte hier eine objektive Unmöglichkeit der versprochenen Leistung i.S.d. § 275 BGB vorliegen, so dass Sie auch von daher einen Anspruch auf Rückzahlung Ihres Geldes haben.

Sie sollten auf der Webseite nach einem Impressum suchen, dort müsste die postalische Anschrift des Anbieters angegeben sein. Dahin können Sie einen Mahnbescheid zustellen lassen.

Wenn der Anbieter nicht erkennbar ist, wird es sehr schwierig. In diesem Fall können Sie versuchen, mittels einer Strafanzeige zu erreichen, dass die Staatsanwaltschaft über die Bankverbindung den Empfänger ermittelt.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70132 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Frage direkt und verständlich beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sher schnelle und präzise Rückmeldung - vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER