Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt von Flugbuchung nach Streichung des Fluges

| 05.08.2010 15:29 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


09:40
Hallo liebes Forum!

Um einen günstigen Preis zu bekommen, hatte ich bereits im Juni einen Flug für den 27. Dezember nach Zypern gebucht: Stuttgart -> Wien (mit LH), Wien -> Larnaca (mit Austr.Air), Ankunft in Larnaca um 14.30 Uhr. Die Buchung erfolgte online über ein Buchungsportal (flug.de).

Mittlerweile erhielt ich einen Anruf, dass der Flug Stuttgart - Wien gecancelt wurde. Gleichzeitig hat man mir zwei Alternativ-Verbindung angeboten (über Ffm und Athen), die ich aber beide wegen der ungünstigen Zeiten nicht wahrnehmen kann:
a) Abflug einen Tag früher und Ankunft in Larnaca um 02.00 Uhr(!).
b) Abflug am 27.12. und Ankunft um 20.00 Uhr.

Unter diesen Umständen ist für mich der Flug uninteressant. Kann ich von der Buchung zurücktreten und den vollen Rechnungsbetrag zurückerhalten?

Es ist keine Pauschalreise. Die Buchung betraf nur den Flug - allerdings hin und zurück (natürlich will ich von der kompletten Buchung zurücktreten, der Rückflug nützt mir ja jetzt auch nichts mehr).

Laut Buchungsbestätigung betragen die Stornokosten "100% des Flugpreises zzgl. nichterstattbarer Steuern", das Vermittlungsentgelt würde in diesem Fall nicht erstattet werden.
M. M. n. handelt es sich aber nicht um eine "normale" Stornierung von meiner Seite, sondern um den Rücktritt vom Vertrag, weil der Vertragspartner die vereinbarte Leistung nicht erbringt und ich müsste den vollen Betrag zurückbekommen.
Der Betrag setzt sich aus dem Flugpreis, Steuern/Gebühren und dem Vermittlungsentgelt zusammen. Auf welchen Betrag müsste ich ggf. verzichten?

Vielen Dank für Ihre kompetente Hilfe!

Gruß

kiroy
05.08.2010 | 16:01

Antwort

von


(2106)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

wenn die vertraglich vereinbarte Leistung nicht erbracht werden kann, haben Sie die Möglichkeit vom Vertrag zurückzutreten und erhalten sämtliche Leistungen, in Ihrem Falle das Geld, auch zurück (§ 346 BGB).

Der Rücktritt bestimmt sich nach § 323 Absatz 2 Nr. 2, wobei der Flugbeförderungsvertrag als Fixgeschäft angesehen wird (Düss NJW-RR 1997 930) und die Voraussetzungen eines Rücktritts vorliegen.

Beachten Sie dabei, dass Ihnen auch ein Zinsanspruch zusteht, der bei höheren Summen manchmal eine beträchtliche Summe darstellen kann.

Bei weiteren Fragen oder der rechtlichen Durchsetzung stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung.


Nachfrage vom Fragesteller 06.08.2010 | 08:13

Vielen Dank für Ihre Antwort. Sie hat mir schon sehr geholfen.

Naja, Zinsen würden sich im Bereich von 1,00 bis 2,00 Euro bewegen. ;-)

Habe ich das richtig verstanden? "Sämtliche Leistungen zurück" heißt, auch das Vermittlungsentgelt. Ich müsste also den Rücktritt und die Rückforderung der gesamten Zahlung gegenüber dem Buchungsportal erklären. Nicht etwa gegenüber der Lufthansa, die ja eigentlich Vertragspartner des Flugbeförderungsvertrags ist?

Viele Grüße und ein schönes Wochenende

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 06.08.2010 | 09:40

Sehr geehrter Fragesteller,

auch die Vermittlungsgebühr bekommen sie selbstverständlich zurück. Dies aber nicht vom Vermittler selbst, da dieser seine Arbeit ja ordnungsgemäß vollbracht hat, sondern von der Lufthansa, die für den Flugausfall verantwortlich ist und Ihnen deswegen auch diesen Schaden zu ersetzen hat.

Den Rücktritt vom Vertrag sollten Sie vorsichtshalber beiden erklären, aber auf jeden Fall der Lufthansa, da diese für Sie der Leistungserbringer und Vertragspartner ist.

Bei weiteren Fragen schrieben Sie mich bitte direkt an, da dieses Portal nur eine einmalige Nachfrage erlaubt und ich Sie vollständig zufrieden stellen möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 06.08.2010 | 09:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"So, wie ich es mir erhofft habe. Kurz, klar und umfassend geantwortet.
Empfehlenswert. Gerne wieder."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.08.2010
5/5,0

So, wie ich es mir erhofft habe. Kurz, klar und umfassend geantwortet.
Empfehlenswert. Gerne wieder.


ANTWORT VON

(2106)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Jetzt Frage stellen