Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom Mietvertrag


09.03.2007 03:55 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Frau RA, sehr geehrter Herr RA,

am 25.02.07 unterzeichnete ich einen Mietvertrag für eine 2 1/2 Zi-Whng. in der Mansarde für mich und meine Frau.
An der Wohnung wurde im Bad ein neues Erkerfenster eingesetzt. Das Dach vor einigen Monaten erneuert. Insgesamt machte das Haus einen guten Eindruck. Die Wände wurden frisch gestrichen und der vorhandene Parkettboden ist soweit in Ordnung.
Seit einer Woche wohnen wir nun in dieser Wohnung und mussten als bald feststellen, dass dort wohl eine sehr hohe Staubkonzentration vorhanden ist. Möglicherweise von den an der Hauswand angebrachten Faserplatten.Wir putzen und lüften seit Einzug täglich, jedoch ist keine Verbesserung zu verspüren. Erst zeigten sich bei mir Sympthome wie Kopfschmerz, Schnupfen, leichter Hautjuckreiz bzw. Rötung sowie ein leichtes Kratzen im Hals, insbesondere morgens nach dem Aufstehen. Die Schleimhäute sind insgesamt sehr gereizt, so dass der Geruchs- bzw. Geschmacksinn darunter leidet.Mittlerweile stellen sich diese Erscheinungen auch bei meiner Frau ein.
Wir sprachen die Vermieterin darauf an und es wurde uns ein Luftbefeuchter zur Verfügung gestellt.
Dieser brachte jedoch ebenfalls wenig Nutzen. Meine schwangere Frau und ich haben Bedenken hinsichtlich unserer Gesundheit und möchten so schnell als möglich aus dieser Wohnung ziehen. Ist dies rechtlich möglich und wenn ja wie?
Das Abnahmeprotokoll wurde von uns noch nicht unterzeichnet. Die erste Miete, als auch 1/3 Mietkaution wurden bereits gezahlt.
MfG
09.03.2007 | 04:01

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Wenn die Staubkonzentration durch die Wohnung bedingt ist und bei Ihnen und bei Ihrer Frau nachweisbar eine erhebliche Gefährdung Ihrer Gesundheit verursacht, haben Sie das Recht zur fristlosen außerordentlichen Kündigung.

Diese Kündigung sollte papierschriftlich (Übergabeeinschreiben mit Rückschein) erfolgen, die Worte "fristlose außerordentliche Kündigung" sowie die Staubkonzentration als Ursache der Gesundheitsgefährdung von Ihnen und Ihrer Frau bezeichnen.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.


ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER