Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom Mietvertrag, da Mietbedingung nach Trennung nicht mehr eingehalten werden kann


14.11.2005 14:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Am 03.09.05 habe ich mit meiner Lebensgefährtin einen Mietvertrag für eine 3-Zimmerwohnung Mietbeginn 01.10.05 unterzeichnet. Am 30.09.05 gab ich dem Vermieter telefonisch
den Rücktritt vom Mietvertrag bekannt, weil ich mich von meiner Lebensgefährtin getrennt habe. Mietbedingung war, dass die Wohnung nur an ein Paar und nicht an singles vermietet wird.
Am 03.11.05 erhielt ich die Forderung des Vermieters für 3 Monatsmieten, weil er erst zum 01.01.2006 einen neuen Mieter gefunden habe. Eine schriftliche Kündigung der Wohnung erfolgte meinerseits noch nicht, wurde aber vom Vermieter auch nicht gefordert. Seit meinem Telefonat hörte ich nichts mehr. Wie stellt sich die rechtliche Situation hinsichtlich nicht erfolgter schriftlicher Kündigung, der Kündigungsfrist und der Tatsache dar, dass der genannte Vertragsgegenstand "Paar" nicht mehr vorhanden ist ? Danke für Ihre Antwort.

14.11.2005 | 15:31

Antwort

von


252 Bewertungen
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Wenn in dem Mietvertrag kein Rücktrittsrecht zu Ihren Gunsten vereinbart wurde, kann die Wohnung nur gekündigt werden.

2.Die ordentliche Kündigungsfrist berträgt drei Monate. Da Ihre Vermieter bereits erklärt hat, dass er einen neuen Mieter zum 01.01.2006 gefunden hat, scheint er Ihre Rücktrittserklärung als Kündigung ausgelegt zu haben.

3.Denkbar ist, dass in dem Mietvertrag die Vermietung an ein Paar als auflösende Bedingung vereinbart wurde und da Sie nun die Beziehung beendet haben und diese Bedingung nun nicht erfüllt werden kann, der Vertrag auf Ihren Wunsch beendet werden kann wegen Nichteintritts der Bedingung. Das kann aber ohne Kenntnis des genauen Wortlauts nicht ohne Weiteres festgestellt werden.

4.Des weiteren kommt ein Wegfall der Geschäftsgrundlage in Betracht, wenn bei Vertragsschluß die Anmietung „als Paar“ Geschäftsgrundlage geworden ist, der Vertrag also nur geschlossen wurde, unter der Voraussetzung, dass die Beziehung weiterhin besteht. Aber auch wenn das der Fall ist, kommt zunächst nur die Anpassung des Vertrags in Betracht.
Auflösende Bedingungen und Rücktrittsrechte zugunsten des Vermieters sind grundsätzlich unwirksam, § 572 BGB. Nach einer Ansicht ist die Vereinbarung einer auflösenden Bedingung zum Nachteil des Mieters wirksam. Tritt die Bedingung ein, so kann sich allerdings nur der Mieter, nicht aber der Vermieter auf den Eintritt der Bedingung berufen. Nach dieser Ansicht endet das Mietverhältnis auf Grund des Bedingungseintritts, wenn der Mieter dies will (Staudinger/Rolfs, § 572 BGB Rdn. 8).
Diese Ansicht ist aber strittig, weshalb Sie sich eventuell nicht auf die auflösende Bedingung „Vermietung nur an ein Paar“ berufen können.

5.Grundsätzlich bedarf die Kündigung der Schriftform, § 568 Abs. 1 BGB. Allerdings hat Ihr Vermieter mit dem Schreiben vom 03.11.2006 die Kündigung angenommen und somit ist die formwidrige Kündigung wirksam. Dennoch rate ich Ihnen, sofern der Vermieter in seinem Schreiben nicht schon Ihre „Kündigung“ angenommen hat, eine schriftliche Bestätigung der Kündigung zu bekommen. Es besteht nämlich sonst die Gefahr, dass der Vermieter bei Absprung des neuen Mieters die Kündigung nicht als solche akzeptiert und dann müßte gerichtlich geklärt werden, ob sein Schreiben eine Annerkennung der mündlichen Kündigung war oder nicht.

6.Nach den obigen Ausführungen gehe ich davon aus, dass Sie die drei Monatsmieten zusammen mit Ihrer ehemaligen Lebensgefährtin werden tragen müssen.

7.Sie können aber noch versuchen, mit dem Vermieter einen Auflösungsvertrag zu einem früheren Zeitpunkt zu verhandeln. Schildern Sie Ihre Situation und die Unvorhersehbarkeit der Trennung und mit etwas Glück können Sie sich mit Ihrem Vermieter einigen. Sie können z.B. Auch anbieten, dass Sie sich auf die Suche nach einem Mieter machen, der den Mietvertrag zu einem früheren Zeitpunkt übernimmt.

Es tut mir leid, dass ich keine besseren Nachrichten habe.


Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


ANTWORT VON

252 Bewertungen

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60118 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank für diese konkrete, ausführliche Antwort. So soll es sein, Sie haben wir definitiv weiter geholfen. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und relevante Beantwortung, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ich bin sehr zufrieden. Das Problem hat mich schon seit laengerem belastet und in meinen Handlungsmoeglichkeiten eingeschraenkt. Der Anwalt konnte mir mit seiner rechtlichen Einschaetzung des Sachverhalts aufzeigen, wie ich dieses ... ...
FRAGESTELLER