Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt vom Autokauf


| 02.11.2007 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht



Guten Tag,
am 25.Mai 2007 habe ich einen Kaufvertrag über einen PKW (25.00€)abgeschlossen. Der Verkäufer sagte mir, dass das Fahrzeug 10-12 Wochen Lieferzeit hätte. Nach 14 Wochen setzte ich mich dann mit dem Autohaus in Verbindung, dort sagte man mir, dass es zu Lieferungsproblemen gekommen ist und das Fahrzeug in vier Wochen da wäre. Nach vier Wochen rief ich wieder an und erhielt die gleiche Antwort.
Jetzt habe ich dem Autohändler schriftlich mitgeteilt, mir dass Fahrzeug in zwei Wochen zu liefern, ansonsten würde ich vom Kaufvertrag zurücktreten.
Frage, ist dass was ich gemacht habe rechtlich korrekt und steht mir ein Schadensersatzanspruch (in welcher Höhe) zu?
Mit freundlichem Gruß
B.B.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragensteller,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Grundsätzlich haben Sie als Käufer auch das Recht zum Rücktritt. Wird, wie nach Ihrer Schilderung bei Ihnen, ein unverbindlicher Liefertermin vereinbart, hat der Verkäufer zwar einen relativ großen Spielraum. Allerdings müssen Sie als Käufer auch hier nicht ewig zuwarten. Sie können grundsätzlich sechs Wochen nach Ablauf des Termins den Händler schriftlich zur Lieferung auffordern und eine angemessene Frist setzen. Wenn nach Ablauf dieser Frist immer noch nicht geliefert wurde, können Sie zurücktreten.

In Ihrem Fall haben Sie somit die Voraussetzungen für den Rücktritt eingehalten.
Sie haben nach Ihrer Schilderung sechs Wochen nach Liefertermin dem Verkäufer eine zweiwöchige Frist gesetzt. Diese zwei Wochen reichen in der Regel auch aus, um als angemessene Frist anerkannt zu werden.
Nach Ablauf der von Ihnen gesetzten Frist können Sie also vom Kaufvertrag zurücktreten.

Bezüglich eines Schadensersatzes ist es so, daß durch den Rücktritt selbst das Recht auf Schadensersatz nicht ausgeschlossen ist.
Sie können also neben dem Rücktritt alle Schäden, die Ihnen durch den nicht erfüllten Vertrag entstanden sind, ersetzt verlangen. Das bedeutet, daß Sie grundsätzlich so zu stellen sind, wie wenn erfolgreich geliefert worden wäre.
Mögliche Schadenspositionen sind daher eine eventuelle Differenz zwischen vereinbartem Kaufpreis und Marktpreis, zudem aber auch Kosten, die entstanden sind, weil das Fahrzeug nicht geliefert wurde, also z.B. notwendige Bahn- oder Buskosten, aber auch Mietwagenkosten. Diese Kosten müssen Sie grundsätzlich genau darlegen und beweisen; eine genaue Aufzählung kann hier nicht erfolgen, da dies vom jeweiligen Einzelfall abhängt.

Ich hoffe, daß meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

Nachfrage vom Fragesteller 03.11.2007 | 10:21

Sehr geehrter Herr Müller,
ersteinmal Danke für die schnelle Antwort.
Die Differenz zwischen Kaufpreis und Marktpreis ist dass der Rabatt den ich ausgehandelt habe (18% vom Listenpreis)?
Wenn ja, kann ich diesen ganz oder nur zum Teil geltend machen?

Mit freundlichem Gruß
Fragesteller B.B.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.11.2007 | 09:44

Sehr geehrte Fragensteller,

grundsätzlich können Sie als nicht belieferter Käufer als Schaden die Differenz zwischen Vertragspreis und Marktpreis, sogenanntes hypothetisches Deckungsgeschäft verlangen. Wenn Sie den Wagen nachweislich weiterveräußern wollten, können Sie sogar die Differenz zwischen Vertragspreis und Weiterverkaufspreis verlangen, sogenanntes hypothetisches Gewinngeschäft.
Sie sind grundsätzlich auch nicht verpflichtet, einen andere Wagen der gleichen Marke und Klasse zu kaufen; ein sogenanntes Deckungsgeschäft kann allerdings im Einzelfall geboten sein, um Ihrer Schadensminderungspflicht dem schadenseratzpflichtigen Verkäufer gegenüber gerecht zu werden. Ob dies der Fall ist, ist wie gesagt vom Einzelfall abhängig (z.B. von schwankenden Preisen oder besonders günstigen Einkaufsmöglichkeiten).


Mit freundlichen Grüßen,

Florian Müller
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich habe für ein relativ kleines Geld, eine kompetente Antwort erhalten!
Danke! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER