Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt oder -abwicklung Immobilienkaufvertrag durch Verkäufer wegen Hyperinflation

18.10.2013 09:54 |
Preis: ***,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Hallo,
ich bin im Begriff, meine Wohnung zu verkaufen - in ein paar Tagen ist der Notartermin. Die Wohnung soll aber erst im April 2014 übergeben (und der volle Kaufpreis gezahlt) werden.

Kann ich, falls bis da hin eine Hyperinflation eintritt, als Verkäufer aus dem Vertrag auf irgendeine Weise aussteigen? Ich möchte nicht am Ende eine Wohnung für 200.000 Euro verkaufen müssen, wenn ich mir von den 200.000 Euro nur noch ein Butterbrot kaufen kann. Dann wäre meine gesamte Alterssicherung futsch und der Käufer hätte die Wohnung quasi gratis bekommen.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:


Ein Rücktritt vom Vertrag ist nur möglich, wenn Sie sich diesen im Vertrag ausdrücklich vorbehalten. Allerdings wird sich der Käufer darauf voraussichtlich nicht einlassen.

Ansonsten stehen Ihnen nur gesetzliche Rücktrittsrechte zu, beispielsweise wenn der Käufer den Kaufpreis nicht vereinbarungsgemäß zahlt. Eine zwischenzeitlich einsetzende Inflation begründet jedoch kein solches gesetzliches Rücktrittsrecht für die Vertragsparteien.

Abgesehen davon, dass man sich kaum vorstellen kann, dass es innerhalb eines halben Jahres zu einer derartigen Inflation kommt, können Sie sich vor einem solchen Risiko nur schützen, indem Sie den Notartermin zur Beurkundung des Kaufvertrags möglichst weit zum Übergabetermin nach hinten verschieben. Sollte sich bis dahin das Preisgefüge stark verändern, können Sie immer noch vom Verkauf Abstand nehmen bzw. nachverhandeln. Mit der Beurkundung sind Sie jedoch an den Vertrag gebunden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Gunnar Wessel, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69096 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Anwälte können nur dann richtige Aussagen treffen wenn die Frage auch richtig formuliert war. Dies musste ich nachholen und war mein Fehler. Herr Richter hatte sich dann erneut die Mühe gemacht und erneut umfangreich recherchiert. Ich ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde zur vollsten Zufriedenheit beantwortet. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle und klare Antwort! Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER