Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt durch Verkäufer


| 29.01.2007 21:27 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich habe folgendes Problem:

Ich bin gewerblicher Verkäufer von Gartenmöbeln bei Ebay. Beim Einstellen von 2 Auktionen ist mir am 23.1.07 ein Fehler unterlaufen.

Anstatt eine Auktion mit Startpreis von 1 Euro, wurde eine Sofort Kauf Auktion mit 1 Euro gestartet. Es wurde also versehentlich das falsche Auktionsformat aktiviert.

Nach ca. 20 Minuten rief mich ein anderes Ebaymitglied an und machte mich auf den Fehler aufmerksam. Darauf hin habe ich sofort nach gesehen. 1 Auktion konnte ich noch retten und bei der 2. Auktion hatte bereits einer für 1 Euro gekauft.

Ich teilte dem Käufer sofort mit, daß ich den Kaufvertrag widerrufen muß, da mir beim Einstellen ein Fehler unterlaufen sei. Eine Stunde später erhielt ich nur eine automatisch generierte Abwicklungsmail über das Ebay Sytem, worin der Käufer mitteilten ließ, daß er den Kaufbetrag überweisen werde.

Darauf hin sendete ich dem Käufer nochmls eine Email mit dem Hinweis, daß ich den Verkauf widerrufe aufgrund der bereits geschilderten Problematik.

Am 28.01.07 teilte mir der Käufer mit, daß er sich bei ebay erkundigt hätte und die Auktion rechtlich einwandfrei wäre, der Kaufpreis bereits angewiesen sei und er auf eine ordnungsgemäße Lieferung warte.

Ich hatte mich zwischenzeitlich auch bei der Powersellerhotline für gewerbliche Kunden informiert. Dort teilte man mir mit, daß man diesen Fall vermerkt hätte und daß ich auch als Verkäufer ein Recht auf Rücktritt hätte. Es könne ja wohl auch keiner verlangen, daß ich eine Gartengarnitur im Wert von 250 Euro für einen Euro abgebe. Dies teilte ich auch dem Käufer mit.

Am 29.01.07 erhielt ich dann folgende Email: Nach welchem Recht meinen Sie denn einen rechtsgültigen Kaufvertrag einseitig aufzukündigen?
Sie als gewerblicher Händler sollten eigentlich das BGB und das HGB kennen. Das Geld wurde bereits angewiesen,ich erwarte ordentliche Abwicklung."

Meine Frage: wie verhält sich daß nun? Muß ich die Möbel für einen Euro abgeben?

Es kann doch immer mal vorkommen, daß einem ein Fehler unterläuft. Dann muß ich doch auch als Verkäufer eine Möglichkeit haben das richtig zu stellen.

Ich habe ja auch während der Auktion als Verkäufer immer die Möglichkeit eine Auktion vorzeitig zu beenden, weil z.B. die Beschreibung nicht korrekt war. Dann muß ich ja auch nicht den Artikel zu dem momentanen Gebot ausliefern.

Falls der Käufer nun eine Herausgabe per Anwalt verlangt, muß ich dann auch per Anwalt dagegen vorgehen?

Für eine kurzfristige Antwort wäre ich dankbar.




29.01.2007 | 22:26

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Durch das Einstellen des Angebots und das Gebot des Käufers bzw. die Aktivierung der Sofort-Kaufen-Funktion kommt ein wirksamer Kaufvertrag zustande. Diesen können Sie Verkäufer nicht widerrufen und Sie können auch nicht zurücktreten.

Sie können die von Ihnen abgegebene, irrtümlich falsche Willenserklärung (Einstellen für 1 € zum Sofortkaufen) jedoch gem. § 119 BGB wegen Irrtums anfechten. Durch die Anfechtung wird der Kaufvertrag von Anfang an nichtig (§ 142 I BGB).

Die Anfechtung ist gegenüber dem anderen Vertragspartner unverzüglich, d.h. ohne schuldhaftes Zögern zu erklären. Nach der Rechtsprechung muss das Wort "Anfechtung" in der Erklärung nicht explizit enthalten sein, die Erklärung, den Vertrag aus den von Ihnen dargelegten Gründen "widerrufen" zu wollen, reicht üblicherweise aus. Da sich der Käufer aber wenig einsichtig zeigt und auf der Erfüllung besteht, empfehle ich, diesem sicherheitshalber nochmals ausdrücklich mitzuteilen, dass Sie Ihre Willenserklärung wegen Irrtums gem. § 119 BGB widerrufen. Und das am besten per e-mail und per Einschreiben.

Dies können Sie dann ggf. auch einem Anwalt mitteilen, falls der Käufer einen solchen beauftragt.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben und verbleibe

mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


Ergänzung vom Anwalt 29.01.2007 | 22:32

es muss natürlich heißen

Diesen können Sie als Verkäufer nicht widerrufen....
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die zügige und deutliche Erklärung meiner Frage. Jetzt kann ich wieder ruhiger schlafen :-)) "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Gabriele Koch »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die zügige und deutliche Erklärung meiner Frage. Jetzt kann ich wieder ruhiger schlafen :-))


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht