Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt Bauträger

| 24.08.2017 18:23 |
Preis: ***,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Hesterberg


Zusammenfassung: Vertraglicher oder gesetzlicher Rücktritt kann für den Rücktrittsgegner nur unter bestimmten Umständen zu einem Schadensersatz führen, was aber grundsätzlich ausgeschlossen ist.

Mein Bauträger ist vom Kaufvertrag einer Eigentumswohnung zurückgetreten und gerichtlich auch damit durchgekommen. Nun will er die Wohnung neu verkaufen. Habe ich einen Anspruch auf die Kaufpreisdifferenz, falls er dabei einen höheren Preis erzielt, als ich bezahlt habe und wie komme ich gegebenenfalls an den neuen Kaufpreis heran?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Wer vom Vertrag zurücktreten will, benötigt in aller Regel einen vertraglichen oder gesetzlichen Rücktrittsgrund, wobei dieses häufig erst aufgrund eines bestimmten, mitunter insbesondere schuldhaften Verhaltens des Vertragspartners geht.

Dazu wird das Urteil Aufschluss geben; bitte geben Sie mir die wesentlichen Einzelheiten des Tatbestandes kurz hier im Rahmen der kostenlos möglichen Nachfragefunktion (siehe unten) wieder - besten Dank im Voraus.

Zurück zum Rücktritt:
Selbst wenn dieser frei von bestimmten Voraussetzungen (Stichwort, Rücktrittsgrund, s. o.) erfolgen konnte, heißt das nicht zugleich, dass Sie darauf Ansprüche bei einem Neuverkauf der Wohnung ableiten können.

Hat sich eine Vertragspartei vertraglich den Rücktritt vorbehalten oder steht ihr ein gesetzliches Rücktrittsrecht zu, so sind im Falle des Rücktritts die empfangenen Leistungen zurückzugewähren und die gezogenen Nutzungen herauszugeben.

Insbesondere kann im vertraglich vereinbarten Rücktrittsfalle eine ansonsten geltender Schadensersatzanspruch (gegenseitig) ausgeschlossen sein. Bitte geben Sie mir die Rücktrittsklausel im Vertrag wieder, sollte eine solche vorhanden sein.

Momentan spricht daher eher wenig für einen Anspruch von Ihnen, der wenn denn auch nicht auf die Differenz des Kaufpreises gehen wird, sondern auf Mehrkosten die Ihnen durch den Kauf einer anderen Wohnung selbst entstehen - das wäre ggf. nur ersatzfähig, was aber eben auf die Umstände der o. g. Rücktrittskonstellation ankommt.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 24.08.2017 | 19:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
FRAGESTELLER 24.08.2017 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER