Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücktritt Autokaufvertrag

13.02.2016 15:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Sehr geehrte Damen und Herren.

Ich habe gestern einen Kaufvertrag für einen Gebrauchtwagen abgeschlossen und eine Anzahlung i.H.v. 50 Euro geleistet. Das Auro bekommt jetzt noch TÜV und AU und dann kann n ich es nächste Woche holen. Allerdings war ich zu voreilig weil meine Freunde und Bekannte mir jetzt von dem Wagen abraten ,da er zu teuer sei. Ich hatte leider nicht viel Erfahrung und dachte daher er wäre perfekt. Meine Frage : kann ich nun vom Kauf zurück treten? Wie soll ich das am besten machen und kann der Händler Schadensersatz fordern? Wenn ja in welcher Höhe? Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

1) "[K]ann ich nun vom Kauf zurück treten?"

Nach Ihren Angaben haben Sie einen wirksamen Kaufvertrag geschlossen.
Den müssen Sie erfüllen (§ 433 Abs. 2 BGB). Es sei denn, es liegt Wucher vor.

Bei wirksamem Vertrag können Sie davon nur Abstand nehmen, wenn Sie einen Grund haben, den das Gesetz vorsieht, z..B. Mangelhaftigkeit des Wagens, oder den Vertrag widerrufen, wenn der Vertrag außerhalb von Geschäftsräumen geschlossen wurde.

Zunächst ist aber zu prüfen, ob überhaupt ein Kaufvertrag geschlossen wurde und nicht nur ein Auftrag Ihrerseits, der noch nicht angenommen wurde.

2) "Wie soll ich das am besten machen und kann der Händler Schadensersatz fordern?

Teilen Sie dem Verkäufer mit, dass Sie den Vertrag widerrufen und den Wagen nicht abnehmen.

Haben Sie aber kein Widerrufs- oder Rücktrittsrecht, kann der Verkäufer Sie auf Kaufpreiszahlung und Abnahme verklagen oder alternativ zurücktreten und Schadensersatz verlangen.

3) "Wenn ja in welcher Höhe?"

Der Schaden des Händlers entspricht dem entgangenen Gewinn.
Durch Allgemeine Geschäftsbedingungen kann aber ein pauschaler Schadensersatz vereinbart sein, z.B. 25 % des Kaufpreises. Es ist aber im Einzelfall zu prüfen, ob diese Klausel wirksam ist.

> Sie sollten den Kaufvertrag/Auftrag prüfen (lassen) und sich mit dem Verkäufer einigen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70937 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Restlos geklärt. Vielen Dank für die schnelle Hilfe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnell und kompetent! Vielen Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
deutliche, klare Stellungnahme. Hilft mich im Rechtsurwald besser auszukennen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER