Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.392
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rückständiger Lohn. Was tun?


28.11.2013 10:56 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Silke Jacobi


Zusammenfassung: Es geht um die Frage, wie ein Arbeitgeber wegen einer ausstehenden Lohnzahlung gemahnt werden kann.


Meiner Kollegin und mir wurde gekündigt zum 01.10.14. Wir sind medizinische Fachangestellte.
Im Moment sind wir krank geschrieben. Lohn haben wir auch keinen erhalten, obwohl eine Vereinbarung besteht per Dauerauftrag am 27. eines Monats.
Unsere Chefin hat damit schon bei der anderen Kollegin getönt, die können lange auf ihren Lohn warten. Wie wir erfahren haben hat sie dies auch schon bei unserern Vorgängerinnen
praktiziert.

Wie formulieren wir eine Mahnung an sie, dass Lohn aussteht. Was müssen wir beachten ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte(r) Ratsuchend(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage der von Ihnen mitgeteilten Informationen im Rahmen einer rechtlichen Ersteinschätzung beantworten möchte. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung eine tiefergehende anwaltliche Prüfung nicht ersetzen kann oder soll. Durch das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen, mögen diese zunächst auch unwichtig scheinen, kann sich die rechtliche Beurteilung u. U. noch drastisch verändern.

In einer Mahnung müssen/sollten enthalten sein:

- die konkrete Forderung, also hier der Lohn für November 2013
- die Forderungshöhe, mindestens der Auszahlungsbetrag, wenn bekannt ist vosorglich auch der Bruttobetrag
- die Fälligkeit der Forderung, nach Ihren Angaben der 27.11.2013
- eine angemessene Nachfrist zur Zahlung, hier max. 1 Woche

Die Formulierung der Mahnung könnte z. B. so aussehen:

Sehr geehrte Frau XY,
entsprechend den getroffenen Vereinbarungen war mein Lohn für November 2013 in Höhe von brutto x € = netto x € zum 27.11.2013 an mich zu zahlen. Bis heute (Datum des Schreibens noch einmal wiederholen)ist die Zahlung nicht bei mir eingegangen. Ich fordere Sie daher auf, die Zahlung innerhalb einer Woche, spätestens aber bis zum 05.12.2013 nachzuholen. Sollten Sie nicht innerhalb dieser Frist zahlen, behalte ich mir die gerichtliche Geltendmachung meines Lohns und sämtlicher Verzugsschäden vor.
Mit freundlichen Grüßen
XX

Jeder von Ihnen muss eine eigene Mahnung schicken. Aus Beweisgründen sollten Sie die Mahnung per Einschreiben schicken oder persönlich gegen Quittung abgeben.

Sollte Ihr Lohn trotz der Mahnung nicht gezahlt werden, sollten Sie entweder das arbeitsgerichtliche Mahnverfahren oder die Lohnzahlungsklage einleiten.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen mit meiner Antwort einen ersten Überblick verschaffen.

Mit freundlichen Grüßen

Silke Jacobi
Rechtsanwältin



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61064 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Mein Erstnutzer-Eindruck : kompetent und schnell - unbedingt weiterzuempfehlen. Eine der sinnvollsten Internetseiten die ich kenne. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Unsere Fragen wurden konkret beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hat uns sehr geholfen Können so mit guten Voraussetzungen im einem Rechtsstreit gehen. Vielen Dank und gerne wieder Sehr zu empfehlen ...
FRAGESTELLER