Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.783
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücknahme gekaufte Ware

| 07.11.2018 23:59 |
Preis: 45,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Gehilfe ohne Auftrag

Sehr geehrte Damen und Herren,

folgende Situation:
Ich habe ein Haus gekauft. Hier soll die Heizung erneuert werden. Ein Verwandter hat mir angeboten in Eigenleistung zu helfen. Er wisse genau was er benötigt und wo er es kaufen kann. Von Beruf ist der Verwandte Gas Wasser Heizungs Installateur. Wir haben angefangen zu arbeiten. Nach ein paar Tagen sagte er das er 10.000 Euro benötigt um Material zu bestellen. Ich habe ihm im Vetrauen die 10000 Euro gegeben aber auch mitgeteilt das ich eine Rechnung benötige denn damit ich weiteres Geld von meiner Bank bekomme benötige ich jeweils einen Nachweis über das Vorhaben.
Er hat gesagt das wäre kein Problem.
Nach 2 Wochen waren die ersten Kartons mit Material auch da, Kleinteile, Rohre usw. Mein Verwandter sagte das der Chef von der Heizungsfirma von welcher er die Materialien bestellt hat mal demnächst vorbeischauen würde und weiteres Material zu liefern und ein paar Tipps zu geben wegen der Heizung. Der Chef war da und es hat sich herausgestellt das er mir die Heizungsanlage verkaufen möchte und noch weitere Sachen wie einen Aussenkamin usw. Also letztenendes die komplette Installation übernimmt was eigentlich mein Verwandter und ich machen wollten. Zudem waren die Preise extrem hoch, habe mitgeteilt wenn ich die Ware über das Internet bestelle ist es wesentlich günstiger. Dann habe ich hinterfragt was denn genau mit den 10000 Euro alles bestellt wurde. Nach mehrmaligem drängen und nachfragen habe ich von meinem Verwandten die Antwort erhalten das die Firma 6000 Euro erhalten hat für das Material und den Rest hat er behalten für evtl. weiteres Material. Eine Rechnung habe ich bisher nicht erhalten trotz mehrmaligem nachfragen. Mir erschienen die Preise für das was ich bisher erhalten habe viel zu hoch zumal ich keine genaue Aufstellung erhalten habe. Ich hatte meinem Verwandten die Schlüssel vom Haus gegeben damit er rein und raus gehen kann wie er möchte. Nun bin ich vor 3 Tagen mit ihm ins Gespräch gegangen und habe gefragt warum er die Ware dort bestellt wir könnten über das Internet wesentlich günstiger bestellen da vermutlich die Firma auch noch paar Euro darauf schlägt um Gewinn zu machen. Habe ihm mitgeteilt und auch der Firma das ich keine Lieferung mehr möchte und alles stornieren will. Das was bisher geliefert und geöffnet und teilweise verbaut wurde darüber soll die Firma mir eine Rechnung zusenden. Alles andere möchte ich nicht das es geliefert wird und soll zurück genommen werden. Dann möchte ich den Restbetrag zurück erhalten. Ich habe dies der Firma und meinem Verwandten mündlich und schriftlich (WhatsApp) mitgeteilt. Keine Antworten darüber erhalten. Von der Firma werden meine Nachrichten ignoriert. Habe dann heute doch noch geschafft den Chef der Firma zu erreichen von welcher mein Verwandter die Ware gekauft hat, doch der Firmen-Inhaber meinte das die Ware schon bestellt wäre und die Heizkörper heute angekommen sind. Ich habe am Telefon gesagt das ich auf keinen Fall das geliefert haben möchte und mein Geld zurück. Dieser hat mir mitgeteilt das gehe nicht. Nun der Oberhammer, mein Verwandter hat die Heizkörper heute Abend ins Haus gebracht und dort abgelegt da er ja einen Schlüssel hat. Ich habe das später gesehen und ihn zur Rede gestellt aber er war nicht bereit das wieder mitzunehmen. Die Firma hätte ihn angerufen und mitgeteilt er solle die Heizkörper abholen. Ich vermute nun das diese gemeinsame Sache machen mir teuer die Ware verkaufen und nachdem ich mitteile das ich stornieren möchte wird dennoch geliefert und ignoriert. Ich muss dazu sagen das mein Verwandter dort seine Ausbildung gemacht hat und ein paar Jahre da gearbeitet hat. Nun zu meinen Fragen, der Besitzer der Heizungsfirma ist nicht bereit seine Waren zurück zu nehmen und mir das Geld zu erstatten die meisten Sachen sind in der Original Verpackung und wurden nicht geöffnet. Die Heizungen wurden mit Zwang geliefert obwohl bekannt war das ich nicht möchte. Ich habe weder einen Kaufvertrag noch eine Rechnung. Was kann ich tun damit die Firma einlenkt? Habe ich hier eine Möglichkeit das alles zu stornieren? Wenn ja wie wäre die Vorgehensweise, am besten schriftlich per Einschreiben die Firma anschreiben was mitteilen? Frist setzen? Außerdem wie bekomme ich die 4000 Euro die übrig sind von meinem Verwandten zurück? Das Verhältnis ist dahin nachdem ich erfahren habe wie hier versucht wurde mich reinzulegen. Auch am besten schriftlich an meinen Verwandten wenden und das Geld zurück verlangen? Bitte um eine Beschreibung der Vorgehensweise und mit welchem Text dies geschehen soll (sinngemäß) ob alles stornierbar ist, ob hier überhaupt ein rechtswirksamer Vertrag vorliegt mit wem? Oder macht man eine Anzeige bei der Polizei oder fahre ich zu der Firma und lade die Ware dort ab und verlange mein Geld zurück?
Ich bitte um Ihre Unterstützung.
Vielen Dank
Mit freundlichen Grüßen
08.11.2018 | 01:57

Antwort

von


(393)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst wäre zu klären, wer genau Vertragspartner der Waren war - hat Ihr Verwandter die Waren im eigenen Namen gekauft und an Sie weiterveräußert (dann können Sie sich nur an den Verwandten halten) oder haben Sie quasi die Waren bestellt.

Es kommt also darauf an, was der Verwandte gegenüber der Firme gesagt hat, also ob er im eigenen oder im fremden Namen aufgetreten ist.
Im Zweifel wird dies schwierig, da Ihr Verwandter ja ein Eigeninteresse zu haben scheint.

Problematisch ist auch, dass er die Ware abgenommen und im Haus abgelegt hat.

Bezüglich Ihres Verwandten müssen Sie diesem schriftlich eine Frist zur Zurückzahlung setzen (am besten per Einschreiben), kündigen Sie bereits an, dass Sie bei Fristablauf weitere rechtliche Schritte in Erwägung ziehen.
Hält er sich nicht daran, können Sie ihn nur verklagen.

Auf alle Fälle widerrufen Sie ebenfalls schriftlich per Einschreiben sämtliche Vollmachten, die Sie ihm ggf. schriftlich oder mündlich erteilt haben.

Strafrechtlich ist es nur relevant, wenn er von Anfang an vor hatte, Sie zu betrügen.

Wenden Sie sich daher derzeit nicht an die Polizei, sondern setzen Ihre Rechte zivilrechtlich durch!


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Nachfrage vom Fragesteller 08.11.2018 | 12:29

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

vielen Dank für die zugesendete Antwort.
Ich möchte nochmal auf Ihre Antwort eingehen da sich dadurch
noch weitere Fragen für mich ergeben haben.
- es war vereinbart das mein Verwandter die Waren in meinem Namen bei der Firma bestellt. Jedoch die Rechnung die durch die Firma erfolgt auf meinen Namen lautet, da ich diese für meine Bank benötige. Demnach müsste ich der Vertragspartner sein oder nicht? Der Firma ist bekannt das ich der Käufer bin, da diese bei der ersten und zweiten Lieferung die Ware zu mir gebracht haben und mit mir ins Gespräch gegangen sind um evtl. auch einen Gasbrenner zu verkaufen. Der Heizungsbauer hat die Materialien schließlich nicht vor Ort (also kein Laden) sondern bestellt die Ware selber woanders.
Mein Verwandter hat tatsächlich gegen meinen Willen gehandelt da er einen Schlüssel hatte und die Ware bei mir abgestellt, deshalb vermute ich, dass die Firma und mein Verwandter gemeinsame Sache machen. Es hat sich herausgestellt, dass von den 10000 Euro die ich meinem Verwandten gegeben habe nur für 6.000 EUR Waren bestellt wurden.
Handelt es sich hierbei nicht auch um einen Fernabsatzvertrag bei welchem ich ein Widerrufsrecht habe? Es handelt sich um Ware die mein Verwandter nicht gesehen hat sondern über die Heizungsfirma bestellt hat. Halten Sie es nicht für Sinnvoll, daß ich die Heizungsfirma direkt kontaktiere und dort auch widerrufe? Eine Rechnung sollte mir zugesendet werden ist bisher nicht passiert - gibt es keinen Zwang das eine Rechnung ausgestellt werden muss für die Firma? Wie kann ich das erwirken? Schließlich handelt es sich um Heizkörper die eine Garantie haben aber natürlich nur wenn eine Rechnung vorliegt. Wie trete ich am besten in Kontakt mit der Heizungsfirma?
Vielen Dank im Voraus.

MIt freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.11.2018 | 11:11

Leider stellen Sie zu viele Nachfragen, sodass alles noch verwirrender sich darstellt. Ihr Problem ist ohne konkrete Rechtsberatung vor Ort nicht zu lösen. Nachfragen sollen als reine Verständnisfragen dienen. Sie schildern aber den Sachverhalt nochmal und stellen ihn nochmal etwas anders da, dazu reicht hier das Portal nicht.
Ein Widerrufsrecht haben Sie nur, wenn Sie etwas Online bestellen oder aber der Verkäufer Sie durch einen Besuch überrumpelt hat.
Ob Ihr Verwandter oder Sie Vertragspartner waren, lässt sich Ihrer Ausführung nicht entnehmen. Es kommt darauf an, wer hat den Vertrag unterschrieben, hat er es vor Ort genannt, wer Vertragspartner sein soll, was wusste der Käufer. Das kann für jede Lieferung unterschiedlich sein - der Lieferort wäre ein Indiz, muss aber nicht bindend sein.

Garantie hilft Ihnen nicht weiter - es würde wenn die Gewährleistung derzeit greifen, aber es liegt ja kein Mangel bei Ihrer Sache vor!

Sie müssen ausschließlich schriftlich mit der Firme treten und vor allem den Sachverhalt aufarbeiten. In Zukunft sollten Sie selber die Ware kaufen und sich einen vernünftigen Handwerker suchen!

Für die Vergangenheit werden Sie schwerlich die Ware loswerden. Sie müssten beweisen, dass die nicht bestellt wurde.

Bezüglich einer Rechnung setzen Sie schriftlich eine Frist,


Bewertung des Fragestellers 12.11.2018 | 21:38

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Nachfrage wurde erst nach einer Erinnerung von mir beantwortet. In der Antwort der Nachfrage Hinweise wie das ich mir nächstes mal einen anderen Handwerker suchen soll - dies hatte mit meiner Fragestellung nichts zu tun. Zudem würde ich zu viele Fragen auf einmal stellen - wusste gar nichts das die Anzahl der Fragen begrenzt ist? Dann diese pauschalen Aussagen die einem nicht wirklich weiter helfen, am Ende läuft es wieder darauf hinaus zum richtigen Anwalt vor Ort zu gehen und dafür halt die 200 € zu bezahlen dann kann man sich das hier sparen.
Sie schreiben das die Frage"ausreichend" beantwortet wurde. Ausreichend heißt in Schulnoten Note 4. Schöner wäre befriedigend, gut oder sehr gut gewesen, aber wenigstens beurteilen Sie Ihre eigene Leistung richtig nahezu richtig mit der Note 4 "ausreichend""
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 12.11.2018
2/5,0

Die Nachfrage wurde erst nach einer Erinnerung von mir beantwortet. In der Antwort der Nachfrage Hinweise wie das ich mir nächstes mal einen anderen Handwerker suchen soll - dies hatte mit meiner Fragestellung nichts zu tun. Zudem würde ich zu viele Fragen auf einmal stellen - wusste gar nichts das die Anzahl der Fragen begrenzt ist? Dann diese pauschalen Aussagen die einem nicht wirklich weiter helfen, am Ende läuft es wieder darauf hinaus zum richtigen Anwalt vor Ort zu gehen und dafür halt die 200 € zu bezahlen dann kann man sich das hier sparen.
Sie schreiben das die Frage"ausreichend" beantwortet wurde. Ausreichend heißt in Schulnoten Note 4. Schöner wäre befriedigend, gut oder sehr gut gewesen, aber wenigstens beurteilen Sie Ihre eigene Leistung richtig nahezu richtig mit der Note 4 "ausreichend"


ANTWORT VON

(393)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht