Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Rücknahme einer Kündigung durch Mieter


| 31.07.2007 16:22 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Als Erbengemeinschaft sind wir Vermieter einer ETW. Deren Mieter haben uns überraschend am Wochenende eine schriftliche Kündigung zum 30.10.07,in den Briefkasten gesteckt. Da wir die Wohnung schon lange sehr gerne verkauft hätten, kam uns diese Kündigung nur gelegen. Montag früh rief mich dann die Tochter der hochbetagten Mieter an, mit der Bitte die Kündigung zu vergessen, da ihre Mutter sich deshalb sehr aufgeregt hatte.Mittlerweile ist auch ein Brief eingegangen, indem die Tochter im NAmen ihrer Eltern, die Kündigung zurücknimmt. Eine Bestätigung der Kündigung erfolgte unsererseits nicht schriftlich, nur mündlich am Telefon, was m.M. nach sowieso unerheblich ist. Sind wir verpflichtet, die Kündigung zurückzunehmen oder können wir auf den Auszug bestehen ?
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Eine Kündigung ist eine einseitig empfangsbedürftige Willenserklärung, die mit Zugang beim Empfänger wirksam wird. Auf eine Annahme von Ihrer Seite kommt es dabei nicht an.

Die Kündigung ist Ihnen zugegangen, wodurch das Mietverhältnis - sofern die Kündigung formell ordnungsgemäß ist - zum Ablauf der Kündigungsfrist beendet wird.

"Zurücknehmen" kann man eine Kündigung nicht.

Die Bitte, die Kündigung "zu vergessen" stellt rechtlich nur das Angebot dar, den Mietvertrag auf der Basis der bisherigen Vereinbarungen fortzusetzen.

Wenn Sie dieses Angebot nicht annehmen, endet der Vertrag aufgrund der ausgesprochenen Kündigung zum 31.10.2007 - und die Mieter sind dann auch zur Räumung verpflichtet.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Skype: schwartmann50733

www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 31.07.2007 | 16:35

Erstmals vielen Dank für die schnelle Antwort. Eine kurze Frage noch. Sie schreiben, die Bitte die Kündigung "zu vergessen", wäre nur ein Angebot. Bedarf es der Annahme "dieses Angebots" der Schriftform ?
Vielen DAnk !

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.07.2007 | 17:32

Nein - Sie können das Angebot auf Fortsetzung des Mietvertrages auch mündlich annehmen. Die Mieter werden dann aber ein Interesse daran haben, daß Sie ihnen das schriftlich bestätigen - das müssen Sie aber nicht.

Also: Sie können die Kündigung "vergessen" oder wegwerfen - das müssen Sie aber nicht. Sie können beispielsweise auch die Gelegenheit beim Schopf packen und den Mietern die Fortsetzung nur unter neuen Konditionen (ggf. höhere Miete; wirksame Schönheitsreparaturklausel etc.) anbieten.

Denn nachdem die Mieter gekündigt haben, ist es in Ihrer Hand, ob und unter welchen Konditionen das Mietverhältnis fortgeführt werden soll.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke - alle Unklarheiten geklärt "